article_8310_sbi_115x135.jpg

skug // termine

»rova saxophone quartet, burkhard stangl, christof kurzmann«

Tue 25.04.2017 20:00 | martinschloessl

play Steve Lacy's »Saxophone Special«

Bruce Ackley – soprano & tenor saxophone
Steve Adams – alto & sopranino saxophone
Larry Ochs – tenor & sopranino saxophone
Jon Raskin – baritone, alto & sopranino saxophone
Burkhard Stangl - e-guitar
Christof Kurzmann - electronics (PPOOLL)



Das aus San Francisco stammende "Rova Saxophone Quartet" wurde 1977 für ein Festival in Oakland/Kalifornien gegründet und galt lange Jahre als Geheimtipp unter den Anhängern von improvisierter Musik.
Seit 1978 erweiterte "Rova" fundamental musikalische Horizonte und blickt inzwischen auf ein immenses Gesamtwerk zurück. Im Laufe der nunmehr fast 40 Jahre ihres Schaffens baute die Band die Errungenschaften einer "kollektiven Improvisation" aus.  In den zunächst vorherrschenden, von den Mitgliedern des Quartetts verfassten Werken ließen sich die Musiker dabei von Jazzgrößen wie John Coltrane, Ornette Coleman und Thelonius Monk, aber auch von Komponisten der "Neuen Musik" (z.B. John Cage) inspirieren. Letztlich hat "Rova" einen spezifischen Beitrag zur Neubestimmung der Musik des 20. Jahrhunderts und zur Entwicklung der amerikanischen Improvisationsmusik geleistet.
Das musikalische Spektrum von "Rova" reicht in der Zwischenzeit von Eigenkompositionen über Aufträge an Terry Riley, Henry Threadgill u.a., Kollaborationen mit Anthony Braxton und John Zorn, dem Kronos Quartett, Veranstaltungen als "ROVA Arts" bis hin zu Großprojekten wie "Orchestrova`s Electric Ascension" mit dem die vier Saxophonisten gemeinsam mit Andrew Cyrill, Peter Evans, Zeena Parkins, Elliott Sharp u.a. 2009 beim "Jazzfestival Saalfelden" auftraten.
Das Quartett genießt hohes internationales Ansehen in unterschiedlichsten Szenen und hat dabei gerade auch in den letzten Jahren potentielle Schnittstellen zwischen Improvisation und Komposition, zwischen konkret vorweg ausgearbeitetem und spontan realisiertem musikalischen Material wieder aufs neue überdacht. Dabei steht gerade diese Verschmelzung und "Harmonisierung" von Komposition und Improvisation im Mittelpunkt.
Beim ersten Konzert auf ihrer Europa-Tournee präsentieren Bruce Ackley, Steve Adams, Larry Ochs und Jon Raskin im "Martinsschlössl" mit ihren österreichischen Freunden, dem Gitarristen Burkhard Stangl und Christof Kurzmann (electronics) im Sextett eine Hommage an den großen Sopransaxophonisten Steve Lacy mit einer Neuinterpretation seines 1976 veröffentlichten Albums "Saxophone Special".

2003, zum 25-jährigen Bestehen von "Rova", wurde während einer Konzertreihe diese Hommage an Steve Lacy zum ersten Mal präsentiert, damals mit den Gästen Nels Cline und Otomo Yoshihide. Ende 2015 entstand eine Aufnahme des Projekts zusammen mit dem Gitarristen Henry Kaiser und Kyle Bruckmann (elektonics), die demnächst auf dem portugisischem Label "Clean Feed Records" veröffentlich und exklusiv zur aktuellen Rova-Tour verfügbar sein wird.

Das erste Konzert der Reihe "Free Impro Jazz im Martinschlössl" ist, nach der Renovierung des Veranstaltungssaales, ein würdiger Start und zugleich ein erster Höhepunkt unseren heuriges Konzertprogrammes..

Herzliche jazzige Grüße
Der Jazz-Heinz
www.jazzheinz.com


rova.jpg
martinschloessl, martinstraße 18 - 1180 vienna

skug partner

viertel.gif

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt