article_8310_sbi_115x135.jpg
article_5668_jollygoodwalrus_180.jpg

Jolly Goods

»Walrus« - Hoanzl//Staatsakt

Text: Ronald Hartwig | 31.08.2011

Woher die beiden Schwestern, die das Duo Jolly Goods bilden, kommen, spielt letztlich keine Rolle: aus London, New York, Melbourne, einer deutschen Kleinstadt ... Diese Musik könnte überall entstehen - und sie scheint einen großen Haufen auf Attribute wie Originalität, Eigenständigkeit oder Innovativität zu scheißen. Jolly Goods bedienen sich einfach der Mittel, die sie am Straßenrand ihres (Musik-) Lebens finden. Jedes einzelne Stück auf »Walrus« scheint aus Bestandteilen eines Standard-Baukastens für Punk und/oder Trash-Rock zusammengeschmiedet zu sein: White Stripes, Patti Smith, PJ Harvey, Velvet Underground und so weiter - Hardcore-Eklektizismus eben. Bemerkenswert ist aber die Unbeschwertheit, Intensität und Leidenschaft, mit der sie das tun. Bemerkenswert auch der exaltierte Gesang von Tanja Pippi, der sich bei allem Abkupfern dann doch gehörigen Respekt verschaffen kann und gut zwischen hysterischem Kreischen und Midtempo-Crooning hin und her oszilliert.
?berhaupt täuscht der anfängliche Eindruck eindimensionalem Krach-Rocks: schon ab Stück drei wird das Tempo gedrosselt und nur noch sporadisch wirklich Fahrt aufgenommen, etwa bei »Try«, der Quasi-Singleauskopplung. Balladen und Midtempo-Stücke dominieren letztlich das Album, immer wieder tauchen Keyboard-Sprengsel und kleine Soundspielereien auf - möglicherweise ein Einfluss von Dirk von Lowtzow of Tocotronic-Fame, der hier als Koproduzent in Erscheinung tritt. Das wahre Juwel des Albums findet sich im letzten Viertel und ist mit über sechs  Minuten gleichzeitig das längste Stück: »Sad Side Of The Tongue« lebt von dem Kontrast zwischen wuchtigen Gitarrenakkorden und verträumten Gesangslinien und reicht damit durchaus an die guten Momente von den Pixies oder Dinosaur Jr. heran. Ein Anliegen scheint der Band auch das In-Frage-stellen von Geschlechterrollen und -Stereotypen zu sein. Im Stück »If I Were A Woman« (übrigens der einzige Song mit männlichem Backgroundgesang) singt Tanja Pippi im Refrain »All I know is that I wish I was a Walrus«. Das Stück endet mit der resignierenden Zeile »Yes I do hate everything around me«. Im Mittelpunkt des Videos zu »Try« steht ein junger, zierlicher, androgyner, komplett unbehaarter Mann in Frauenkleidern, der zur Musik der Jolly Goods sexuell aufreizend posiert, während Tanja Pippis Stimme darüber reflektiert, ob man/Frau nun sein Leben ändern sollte oder nicht.

Text: Ronald Hartwig | 31.08.2011

Referenzen:

skug partner

viertel.gif

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: fabian rucker 5 | porgy&bess | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: rova saxophone quartet, burkhard stangl, christof kurzmann | martinschloessl | vienna

Tue 25.04.2017 20:00: manu delago | stadtsaal | vienna

Tue 25.04.2017 21:00: xiu xiu | chelsea | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook