article_8310_sbi_115x135.jpg

Electronic Queendom: Donaufestival

Text: Walter Pontis | 21.04.2015
article_8078_donaufestival_2013_atmo___240.jpg
Donaufestival - David Višnjić

Ganz aus dem Häuschen kann man ob der Anzahl exzellenter weiblicher Acts beim diesjährigen Donaufestival geraten: Gazelle Twin, Paula Temple, Helena Hauff, Holly Herndon und andere.



Während sich »spex« in der März-Ausgabe im Leitartikel fragte: »Hat Pop ein Frauenproblem?«, stellt das Donaufestival gleich sechs der aktuell ausgeschlafensten Exponentinnen aufs Podest.

Gazelle Twin: Maskiertes Biest

Beängstigend wie eine Horrorszene wirken für manche Besucher Musik und Performance von Gazelle Twin aka Elizabeth Bernholz (née Walling). Anderen wiederum lindert die klaustrophobische Grund- stimmung den Schmerz. Zumindest aber versteht sie Neugierde zu wecken.

Noch vor einem Jahr quälte Elizabeth Bernholz Bühnenangst. In den vergangenen sechs Monaten, in denen sie rege in Europa und Übersee tourte, legte sie diese größtenteils ab. Lampenfieber habe sie zwar immer noch, jedoch könne sich dieses als durchaus produktiv erweisen, so Bernholz: »Das lässt den Adrenalinspiegel in die Höhe schnellen. Was von Vorteil ist bei den zermürbenden Zeitplänen einer langen Tournee. Meine Show ist sehr körperbetont, und da tut ein kleiner Kick ganz gut – solange er nicht dazu führt, dass man sich übergeben will.« Kürzlich spielte Gazelle Twin in Glasgow und in Manchester; Städte, die sie mag, weil sie Charakter zeigen und die Menschen dort zuvor- kommend und optimistisch sind. London könne eine Menge vom vibe dieser beiden Städten lernen.

»Unflesh«Gazelle_Twin.jpg

Ihre erste ›vollkostümierte‹ Show hatte Gazelle Twin 2010. Gekleidet in einen blauen Hoodie, ein Andenken an ihre Schulzeit, über den Kopf einen Strumpf gezogen, der ihr Gesicht unkenntlich macht. Bernholz versprach sich durch die Ver- kleidung mehr Freiheit bei ihren Auftritten. So könne sie Themen behandeln, die sie als »sie selbst« auf der Bühne nicht wagen würde. Auf »Unflesh«, ihrem zweiten, im Vorjahr für Furore sorgenden Album, ver- feinerte Bernholz dieses Konzept. Haupt- thema des Albums ist der Körper, sind »meine eigenen Erfahrungen, die Pubertät und all die Impressionen, die diese bei mir verursachte«. Damit wolle sie gegen die Art, wie sich Frauen auf der Bühne heute zu (re-) präsentieren haben, rebellieren. Und sie wollte sich von Moden, von der Alltagswelt und generell von der Jetztzeit distanzieren. »I’ll beat them all at their own game« (»Belly Of The Beast«).

Bernholz komponierte und spielte alle Songs selber ein und produzierte das Album. Zwei Jahre benötigte sie bis zu dessen Fertigstellung. »Es hätte schneller gehen können, aber wie die meisten Musiker heutzutage, musste auch ich andere Jobs machen, um mein Auslangen zu finden.« Mit Benge wurde dann im Studio in London gemixt. »Er war mir dabei behilflich, einige Teile auf analogen Drum Machines und Synths neu aufzunehmen.« In UK und Europa wurde das Album auf ihrem eigenen Label Anti-Ghost Moon Ray veröffentlicht.

Beim Donaufestival wird Gazelle Twin ausschließlich Songs von »Unflesh« aufführen und natürlich ihr blaues Outfit samt Strumpfmaske tragen. Denn wenn sie ein Konzeptalbum macht, »lebe ich«, so die Musikerin, »ganz in dieser Welt und präsentiere nur Stücke dieses einen Albums, oder Songs, die mit diesem in Verbindung stehen. Für mich ergibt es keinen Sinn, Songs von älteren Alben aufzuführen, das würde nur Verwirrung stiften. Ich weiß, dass ich damit zwar einige Leute enttäusche, aber so will ich es eben machen. Da agiere ich nicht wie die meisten Bands.« Was bei Gazelle Twin allerdings zu einer stimmigen Performance beiträgt. (Fr., 24. 4., 0.30 Uhr, Halle 2)

Da ihre düsteren Songs nicht nur Horror erzeugen, sondern auch kathartische Wirkung haben und auch sogar Schmerzen lindern können, muss schlussendlich Death Grips ins Spiel gebracht werden. »Es freut mich, dass meine Musik bei dir Schmerzlinderung bewirkt. Extreme Musik hat mitunter diesen Effekt. Auch mir geht das so. Und ja, ich kenne Death Grips, ›Guillotine‹ war einer meiner Lieblingssongs der letzten Jahre.«


»50 Shades Of Grey« oder Clones?

Ob sie denn »Fifty Shades Of Grey« gelesen oder den Film gesehen habe? »Habe ich nicht, und habe es auch nicht vor. Ich arbeite mich noch immer durch das Gesamtwerk von J. G. Ballard. Wenn ich das geschafft habe, nehme ich mir H. P. Lovecraft vor.« Autotune verwendete sie noch nicht, aber in einem anderen Kontext, z. B. bei alternativer elektronischer Musik, gefalle ihr der Klang durchaus. Ob Clones denn die MusikerInnen der Zukunft wären? »Das hängt davon ab, welche Art von Clones du da meinst. Es gibt bereits eine Menge musikalischer Klone, die nicht in einem Labor gezüchtet wurden.«

Vergangenes Jahr traf Bernholz übrigens eine andere düstere Gespielin namens Paula Temple, die hier beim Donaufestival ebenfalls eine gewichtige Rolle spielen wird: »Sie ist eine liebenswerte Person und produziert großartigen Dark Techno.« Fürwahr.

Paula Temple: Was das Zeug hält

Die Techno-Veteranin Paula Temple aka Jaguar Woman fährt mit einem rauen Riot-Mix aus Industrial und Techno auf. Temple ist Hardware-Pionierin (Live 9 + Push) und gründete das britische Label Noise Manifesto. Kürzlich hob sie bei einer Konzertankündigung hervor, dass sie bei ihrem Live- Auftritt im Recyclart Art Center im Vorjahr die ausgelassenste Atmosphäre vorfand, die sie jemals erlebt hat. Kein Wunder, bei ihren energetischen Beats fliegen musikalisch sozusagen die Fetzen. »Colonized« oder »Cloned« zählen zu den ultimativen Tracks des Jahres 2013 (und sind auch in den damaligen skug-Jukebox-Favourites vertreten). Ihre aktuellen Stücke hören treffend auf Titel wie »Deathvox« oder »Gegen«. Freilich, »eine Gleichstellung werde ich wohl nicht mal in der Electronic Music erleben. Aber ich schätze mich glücklich, integre FreundInnen zu haben. Meinen Support werde ich lokal sowie in meinem ganzen Einflussbereich geltend machen«, so Temple am International Women’s Day.

Bei der Noise-Manifesto-Präsentation u. a. mit dabei: Oni Ayhun (= Olof Dreijer von The Knife), die Berliner House-Freestylerin rRoxymore, das Allround-Talent Jam Rostron alias Aquarian Jugs und die queer-feministische Pornoregisseurin Marit Östberg. (Do., 30. 4., 23.30 Uhr, Halle 2)

  Noise_Manifesto_pr__sentiert_DECON_RECON.jpg

  Noise Manifesto / Paula Temple © Tania Gualeni

Helena Hauff: Pudel Club 

Helena Hauff ist legendäre Acid-Techno-DJane des Hamburger Pudel Club. »Es geht bei Clubkultur darum, eine Nacht durchzudrehen und sich am nächsten Morgen scheiße zu fühlen«, sagte sie kürz- lich dem »Kaput-Magazin«. Soeben erschien ihr erstes Full-Length-Album. Äußerst hörenswerte, wenn auch klar datierte Tracks. In Bälde folgt aber ein brandneues Album. Hauff zeichnet eine Vor- liebe für chaotischen, rauen Noise aus und ist live immer für tolle Überraschungen gut. Expect the unexpected, rohes Electronic-Gepolter und ausgefallener Krempel ist aber gewiss. (Sa., 25. 4., 00.30 Uhr, Halle 2)

Helena_Hauff.jpg 

 Helena Hauff © Fabian Hammerl

4.–6. Herndon, Grouper, Planningtorock

Bereits 2013 lieferte Holly Herndon, aus Tennessee stammende Komponistin und Soundkünstlerin mit Berliner Minimal-Techno-Roots, ein tolles Live-Set auf dem Donaufestival ab. Der vorab erschienene Track »Interference« (ihr Album »Platform« kommt im Mai) lässt abermals eine First-Class-Präsentation erwarten, was der aktuellen Ausgabe von »WIRE« eine Cover-Story wert ist. (Sa., 2. 5., 00.15 Uhr, Halle 2

Die Ambient-Solokünstlerin Grouper aka Liz Harris veröffentlichte mit »Ruins« bereits ihr zehntes ätherisches Album, angereichert um toll vernebelte Tape-Loops. (Sa., 25. 4., 18.30 Uhr, Minoritenkirche

Mit experimentellem Art-Rock und Affinität zu The Knife sowie unerbittlichen Ansagen wie »Patriarchy over & out« und »Misogyny Drop Dead« wartet Planningtorock auf. Von ihrem Song »Human Drama« fertigte Paula Temple einen tollen Remix an. (Fr., 1. 5., 18.00 Uhr, Minoritenkirche)

Grouper.jpg

 

 

  Planningtorock.jpg

 

 

 

 

 

 

 

  Grouper / Planningtorock

Der Rest vom Fest

Dank des hervorrangenden Line-ups mit avancierter Electronik und Clubkultur wird es Aficionados auch heuer wieder schwerfallen, eine Auswahl zu treffen. Ein Festivalpass scheint unabdingbar. Programmatische Liveband-Höhepunkte sind Godspeed You! Black Emperor, Autechre und Battles, eine New Yorker Formation, die Avant-, Math-Rock und Elektronik kurzschließt. Dem Battles-Remix-Album »Dross Glop« wird heilende Acid-Qualität nachgesagt. Keineswegs nachstehen dürften das britische Trio Carter Tutti Void, bei dem Postpunk auf Dancefloor und Krautrock trifft, sowie das texanische Ambient-Drone-Duo Stars Of The Lid, das von einem heimischen Streicher- und Bläserensemble verstärkt wird.

Autechre.jpg 

 Autechre

Von den Produzenten stellt Ben Frost schaurig-perkussiven Minimal Ambient mit Visual-Artist Marcel Weber zur Schau. James Holden, bekannt für Techno mit Gamelan-Musik, kündigt sich mit Live-Band an. Arca zerschießt Industrial mittels traumatischer Elektronik, diesmal mit dem Filme- macher und Visualisten Jesse Kanda.

Klingt.org, der Dreh- und Angelpunkt der heimischen elektronischen Musikszene, wartet in einem Showcase mit Ona (Ilpo Väisänen/Billy Roisz), Oliver Stotz, Tony Buck/John Butcher/Burkhard Stangl, Susanna Gartmayer, eRikm & Martin Brandlmayr auf.

Susanna_Gartmayer_Iztok_Zupan.jpg 

 Susanna Gartmayer © Iztok Zupan


Text: Walter Pontis | 21.04.2015

Referenzen:

skug partner

viertel.gif

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Wed 26.04.2017 20:00: kasperlmaschine: maschinenkonzert 6 | echoraum | vienna

Wed 26.04.2017 20:00: molden | resetarits | soyka | wirth | stadtsaal | vienna

Thu 27.04.2017 : 15 jahre fluc fest | fluc | vienna

Fri 28.04.2017 : [~6.5.] donaufestival – du steckst mich an | diverse @ krems |


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook