article_7945_cover101_115x135.jpg
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1 - 50/448

»IV«

  • Artist: Midaircondo
  • Label: Twin Seed Reocrdings
article_8012_cd_midaircondo_150.jpg Erst lächelt man, dann staunt man. Ist ja gar kein schlechter Effekt, treibt die Anerkennungskurve anständig in die Höhe. Warum das Lächeln? Das Doppelalbum »IV« ist das mittlerweile vierte Album des schwedischen Elektronica-Duos Midaircondo. Obwohl die zwei Damen Lisa Nordström und Lisen Rylander Löve seit zwölf Jahren tätig sind, hat man bislang nicht unbedingt allzu viel von ihnen gehört. Die Presseaussendung spricht neckisch von »Sweden’s bes...

»Far away is right around the corner«

article_8011_cd_sonae_150.jpg Jung muss man sein. Und unbeschwert träumen können. Dann geht noch einiges. Zum Beispiel erhält man dann für ein hübsch verspieltes, verträumt flockiges Ambient-Album wohlwollende Rezensionen auf diversen Musiksites, die sonst einen großen Bogen um dieses Genre machen. Ist ja auch langweilig, wird meist nur von Mittvierzigern betrieben. Und überhaupt, wann ist man denn schon mal in der Stimmung einen Track zu hören, der nicht nur »Gewitterspazier...

»So Long, Eric«

  • Artist: Aki Takase, Alexander von Schlippenbach
  • Label: Intakt
  • skug : 101
article_8013_239_150.jpg Der früh verstorbene Saxophonist Eric Dolphy war immer schon mehr ein musicians musician, ein Musiker also, der inspirierend für die Kollegen, dem zeitgenössischen Publikum aber zu steil, zu schrill, zu verschroben war. Dolphy gilt als Avantgardist und im Booklet zur aktuellen Hommage anlässlich seines 50. Todestages wird er gar als Schönberg des Jazz gewürdigt, der in einzigartiger Weise den Übergang von Hardbop zum Free Jazz geprägt hat. Dem is...

»The Summoner«

  • Artist: Kreng
  • Label: Miasmah Recordings
article_8010_cd_kreng_150.jpg Ein bisschen darf man schon schmunzeln, wie in der ersten Hälfte dieses Albums ungeniert die Klangflächenkompositionen von György Ligeti zitiert werden, etwa »Lontano« oder noch mehr eigentlich die zugespitzten »Ramifikationen«, aber wenn das flächige, vibrierende 12-köpfige Streichquartett dann einem Soundwall aus scheppernden Gitarren und einer röchelnden Orgel weicht, muss man zugegeben, dass das doch ganz gut ineinander greift. Dem Album vora...

»Song From The Forest«

article_8002_song_from_the_forest-the__150.jpg Wenn das Genre Field Recordings wie Pop funktionieren würde, dann wäre »Song From The Forest«, der Soundtrack zum gleichnamigen Dokumentarfilm von Michael Obert. So etwas wie ein Blockbuster, mehr als das sogar, ein kanonisches Werk, das einerseits alle Tugenden des Genres, zugleich all seine Stereotypen und Romantizismen vereinigt. Michael Oberts Regiedebüt ist eine Dokumentation über einen Amerikaner, der seit einem Vierteljahrhundert »im zentr...

Nachteulen & Co

article_7998_hypercolor_150.jpg Ein genüsslicher Spaziergang durch aktuelle Jazz-Releases mit: Lia Pale, Albatrosh, Christoph Irniger, Axel Fischbacher, Michael Mantler, David Helbock & Hypercolor.

»Celebrate«

  • Artist: The Grip
  • Label: Slowfoot Records
article_7981_cd_thegrip_150.jpg Ein bisschen spät ist es für die Review, aber erstens ist im Jazz schon vor Jahrzehnten die Zeit stehen geblieben, und zweitens hat sich das Debutalbum »Celebrate« des Jazztrios The Grip immer noch Aufmerksamkeit verdient (obwohl es davon gar nicht mal wenig bekommen hat, zumindest auf den einschlägigen Websites). The Grip sind Finn Peters an Flöte und Saxophon, Oren Marshall an der Posaune und Tom Skinner an den Drums. Alle drei Herren kennt man...

»Hyperaktive Jerk«

  • Artist: dDash
  • Label: Tsunami Addiction
article_7980_cd_ddash_150.jpg Für diesen Herrn scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Irgendwann in den 1980ern, als der Postpunk zu Hardcore mutierte und Bands wie Hüsker Dü, Wipers oder Fugazi hervorbrachte. Aber die Referenz stimmt natürlich, wie so oft, nicht ganz oder deckt zumindest nur einen kleinen Teil ab. Zwar ist auf »Hyperaktive Jerk« einerseits jene Mischung aus brachialer Härte und eingängigen, fast süßlichen Melodien sehr präsent, die Teile der Hardcore-Gen...

»Heliographs«

article_7979_cd_erichonore_150.jpg »Heliographs« ist das Heimarbeitsalbum des norwegischen Soundtüftlers Erik Honoré, der mit seinen knapp 50 Jahren auf eine beachtliche Mittäterschaftsliste zurückblickt. Er wirkte etwa auf Alben von Brian Eno, David Sylvian oder Arve Henriksen mit. Auf seinem ersten Soloalbum (das allerdings mit einer Reihe von Gastbeiträgen eingespielt wurde, unter anderem von Ingar Zach, Eivind Aarset, Jan Bang, Arve Henriksen und am herausstechendsten die Säng...

»L’Amplification des Âmes«

  • Artist: Gilles Aubry
  • Label: ADOCS
article_7972_cd_gilles_aubry_150.jpg Es gibt in der Kunst den Moment, wo der Künstler, ganz in seine Materie, in ein Geflecht aus Abgrenzungen und Neudefinitionen vertieft, auf unfreiwillige Weise zum Ausgangspunkt zurückkehrt oder sich ganz verliert. Auf dem Gebiet der field recordings ist es etwa State of the art, echte, gelebte Sounds unverfälscht, hautnah, »authentisch« einzufangen – ungeachtet dessen, was dann damit passiert. Was aber, wenn man die desaströse Soundqualität eine...

»Peat+Polymer«

article_7971_peat_polymer_cover1_150.jpg In der schönen, metallic-bunten Welt der Elektroakustik wird gerne mit natürlichen Sounds bzw. Aufnahmen gearbeitet. Diese field recordings werden mitunter roh eingepasst, meist aber wird gesampelt, zerschnipselt, soundverfremdet, defragmentiert, bis zur Unkenntlichkeit verzerrt und schließlich neu verfugt. Nicht selten klingt das wie ein akustischer Spaziergang durch einen Schrottplatz, überlagert von einer schummrigen Soundsphäre, die alles meh...

Bôłt Records: Auf dem Weg zur Unentkrampftheit

article_7966_asimina_150.jpg Eine Rundschau durch das aktuelle Schaffen des osteuropäischen Experimentallabels Bôłt Records. Mit CDs von Kåre Kolberg, Gintas K., Arturas Bumšteinas, Helge Sten, Hubert Zemler, Marcin Masecki, Joanna Halszka Sokołowska und Asi Mina.

»Borderlands«

  • Artist: Monty Atkins, William Mace
  • Label: Audiobulb
article_7958_borderlands_150.png Arvo Pärt anyone? Der estnische Komponist, der etwa Mitte der 1970er an der Zwölftonmusik verzweifelte,  sich dann für Jahre des Schweigens zurück zog und schließlich den Dreiklang, den Rückgriff auf Kirchentonarten und die große Schlichtheit für sich entdeckte? Und der dann spätestens mit seinem »Stabat Mater« zum Kultkomponisten für die einen (»Endlich wieder Schönheit, die ergriffen macht!«) und zum Brechmittel für die anderen (»Diese Anb...

»Spring«

article_7953_cd_schweizer_150.jpg Da springen wir doch gleich mal ein paar Jahrzehnte zurück zu dem recht berühmten Paris-Konzert von Steve Lacy und Gil Evans aus dem Jahr 1987. Dieser »Paris  Blues« geriet den beiden Herren zu einem recht introspektiven Streifzug durch die Jazzgeschichte, mit intimen, aber auch grellen Momenten im Zeichen unverwechselbarer Virtuosität – und zugleich sich zu einer hemmungslose Liebe zu den großen Helden im Jazz bekennend. Charles Mingus und ...

»12«

article_7952_cd_supersilent_150.jpg Der »Witz« bei Supersilent ist, dass es sich eigentlich um eine Improgruppe handelt, die sich aber noch ein paar zusätzliche Steine in den Weg gelegt hat, sonst wäre es ja irgendwie zu einfach. Also probt man nicht miteinander, spricht auch nicht über die Musik, sondern trifft sich nur, um gemeinsam Konzerte einzuspielen. Man mag sich sonst vermutlich schon ganz gerne, aber mit Telepathie klappt es halt einfach besser – verkündet zumindest die Pr...

»Prooi«

  • Artist: The Howl Ensemble
  • Label: Katzwijm Records
article_7932_cd_howl_150.jpg Man heißt The Howl Ensemble und versteht sich als eine Art Hommage auf das berühmte Gedicht von Allen Ginsberg. Es kommt auch eine Textzeile vor auf der CD, aber dieses Insert ist so unspektakulär hingenudelt, dass es eher den Eindruck erweckt, als hätte man wirklich keine Ahnung gehabt, wie man die Band jetzt taufen soll. Thema hat man keines, Anliegen schon gar nicht, man will eigentlich nur hemmungslosen, instrumentalen Postrock machen: episch...

»Nonagon«

article_7934_cd_jazzator_150.jpg Hier gilt es eigentlich nur (etwas spät aber doch), ein paar Rosen zu streuen. Jazzator ist ein russisch-schweizerisches Quartett, in deren Mittelpunkt die Sängerin und Pianistin Marina Sobyanina steht. Ihr zur Seite stehen Sergey Balashov an den Drums, Oleg Mariakhin am Baritonsaxophon und Maximilian Grossenbacher am Double Bass. Jazzator machen einen gewitzten, knackigen Crossoverjazz, der ein bisschen poppig-verträumt, meist hübsch groovig und...

»Varsovia«

  • Artist: Malfinia Ensemble
  • Label: Kvitnu
article_7931_cd_malfinia_150.jpg Diese fröhliche Herkunftsverschleierung muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. »Varsofia«, die CD des Malfinia Ensembles, wurde in Warschau eingespielt und auf dem ukrainischen Label Kvitnu veröffentlicht. Die Tracks auf »Varsofia« kommen in einem Hinkebeinspanischdaher (z. B. »La Universo Estas Atomo«), die beiden dafür verantwortlichen Herren (Andi Stecher & The Norman Conquest) stammen wiederum aus Österreich und Oklahoma, hängen abe...

Nachts, wenn die Maschinen schlafen

article_7923_gabriel_saloman_(c)_himse_150.jpg Ambient lebt! Irgendwie zumindest. Ein Rundgang durch aktuelle Genreeinträge unter anderem von Jon Hassell, Brian Eno, Günter Schickert, Pharoah Chromium, Rasmus Fisker, Stefan Németh, Gabriel Saloman, Arandel & Mathias Delplanque.

Der Elektrophönix

article_7907_ckbycc_150.jpg Mit einer Doppel-LP, (Live-Präsentation war am 25.11 im Wiener Celeste) einer Wiederveröffentlichung und einem Buch feiert Christof Kurzmann etwas verspätet seinen 50. Geburtstag. Eine Annäherung.

Mit voller Sternenkraft ins Gestern

article_7904_foxygen_(c)_eric_luyten_150.jpg Ein kurzer Streifzug durch aktuelle Neuerscheinungen im Pop mit Tonträgern von Peaking Lights, Golden Diskó Ship, Mazes, Foxygen, We Were Promised Jetpacks, Bernholz.

A downer at funerals

article_7898_v_domingo_150.jpg Absolut sehenswerte Filme bietet die Viennale DVD-Box auch in ihrer dritten Auflage heuer. Schade bloß, dass aus fünf Filmen nur noch drei geworden sind. 

Der Humanist als Alien

article_7886_amos_vogel_p_150.jpg Mit der 24. Ausgabe seiner Synema Publikationen ehrt das Österreichische Filmmuseum Amos Vogel, den Gründer und Kurator von Cinema 16, dem einstmals größten amerikanischen Filmclub. Ein paar Anmerkungen zu einem Liebesdienst unter Gleichgesinnten.

»Delicate Paths: Music For Shô«

article_7885_42u_featured_400x400-350x_150.jpg Die Shô ist eine Mundorgel chinesischer Herkunft. Die korrekte Fachbezeichnung lautet Durchschlagzungeninstrument und das klingt so sperrig wie der etwas monolithische, mit Obertönen vollgesogene Klang, den die Shô erzeugt. Selbst im traditionellen Kontext verwendet, klingt die Shô wie ein Fremdkörper, eine ätherische Klangdimension für sich, die sie für verschiedene Soundkünstler immer wieder interessant machte (etwa ECM-Künstler Stephan Micus)....

»O hett i Flügel«

article_7882_xl1172370_150.jpg uf »O hett i Flügel« spielt Vera Kappeler Kompositionen von Paul Burkhardt auf Klavier, präpariertes Klavier und Spieldose ein. So weit, so unspektakulär. Nun muss man wissen, Paul Burkhardt ist ein Schweizer Komponist von Operetten und Musicals. Praktisch jeder Mensch kennt zumindest eine Komposition von ihm: »O, mein Papa«. Veto Records wiederum ist ein Schweizer Label, das überwiegend Impro- und Experimentalmusik veröffentlich. Und Vera Kapell...

Neulich in Elektrostadt

article_7863_wiemann_800_150.jpg Ein Rundgang durch neue Veröffentlichungen zwischen experimentellen Dancefloor und purer Elektronik-Avantgarde. Mit CDs von Nicola Ratti, Eaux, Wieman (Ex-Zèbra), A winged victory for the sullen, Sawako, HHY & The Macumbas, Paul Baran, Tarab.

»12 Clarinets In A Fridge«

article_7860_th-33_44u-cover-lr_150.jpg Der Titel dieser CD ist beinahe wörtlich zu nehmen. Der großartige Klarinettist Xavier Charles erzählt, dass er oft Klarinette spielend in der Küche sitzt, weil er den Sound seines Instruments dort mag, ebenso die Interaktion mit verschiedenen Küchengerätesounds. Diese Küchenexperimente wurden in drei Stücken als eine Art musique pour clarinette-concrète umgesetzt, hallend, vibrierend, verzerrt, gedämpft oder in Verbund mit anderen Soundquellen. ...

Polska skug A radikal

article_7844_whats_inside_a_girl_by__h_150.jpg Zwei miteinander historisch verwickelte, sich großteils musikalisch überlappende Schwerpunkte kennzeichnen das in Kooperation mit dem Polnischen Institut Wien stattfindende skug #100-Festival im Wiener Fluc: Subkulturelle Sounds aus Polen sowie Konzerte von MusikerInnen der zweiten bzw. dritten Generation nach der Shoah.

»Narrative From The Subtropics«

article_7834_8ac77318a76c2e160f43fa9bd_150.jpg Die Besetzungsliste liest sich wie ein Who's Who der norwegischen Experimentalszene. Neben Jan Bang an den Tasten finden wir die Vokalistin Sidsel Endresen, den Ausnahmegitarristen Stian Westerhus, den Trompeter Arve Henriksen und seinen bekannteren, aber nicht unbedingt spannenderen Kollegen Nils Petter Molvaer. Hinzu kommen Dai Fujikura, Erik Honor Tuule Kann und einige mehr. Mit vielen dieser MusikerInnen hat Jan Bang früher schon gespielt, « ...

»карлицы сюита«

article_7833_karlicy_syuita_150.png Das präparierte Piano feiert ein kleines, unbeachtetes Revival. Wobei ... seitdem John Cage das toy piano in die zeitgenössische Klassik eingeführt hat, war es immer wieder in Mode und hat auch im Pop einige Verehrer gefunden, etwa Vampire Weekend, The Dresden Dolls oder Tori Amos. Unlängst hat Isabel Ettenauer mehrere Stücke des Komponisten Karlheinz Essl am Spielzeugpiano eingespielt (vgl. http://www.skug.at/article7545.htm) und gerade eben prä...

Die Freuden am einsamen Instrument

article_7831_hilde_150.jpg Das Soloinstrument zwischen unbeirrbarer Virtuosität und Wohlklangverweigerung. Eine Sichtung aktueller CDs von Hilde Sofie Tafjord, Stine Janvin Motland, Morton J. Olsen, Flo Stoffner, Achim Escher.

»Wiring«

article_7830_233_cover_gross_150.jpg Was habe ich schon gemeckert über Jazz-CDs, die sich irgendeine Epoche seit den 1960ern herausgepickt haben, um in fröhlicher Wiedergängerschaft alte Hüte mit neuer Virtuosität zu füllen. Natürlich hört man es gerne, wenn es wie aus einem Guss klingt, fresh and tight, aber wie öd ist es, wenn es zu angewandter Klassikerpflege verkommt. Ein schmaler Grad ist das, der allerdings doch eine deutliche Spur breiter wird, wenn es kompetente Meister ihre...

»Plastics«

article_7814_eaux_150.jpg Sehr stark in Richtung klassischen Dancefloor und Pop geht »Plastics« von Eaux, einem »spektralelektronischen« Trio mit Londoner Wurzeln, bestehend aus Ben Crook, Stephen Warrington und Sängerin Sian Ahern. Ohne den ein wenig schläfrigen, irgendwie weichgezeichnet wirkenden Gesang von Sian Ahern wäre »Plastics« ein verspielter Technosoundtrack, der zwischen Minimalismus und Sphärensounds, zwischen SciFi-Referenzen und 80ies-Disco oszilliert – und...

Sand im Gesicht

  • Artist: Andreas Schaerer, Michael Janisch, Christoph Grab, Dan Tepfer, Der Wawawa, Jeff Williams, John Escreet, Lee Konitz, Lucas Niggli, Mats-up, Peter Van Huffel
  • Label: Clean Feed Records, Intakt, UNIT Records, Whirlwind Recordings
article_7815_vanhuffel1_150.jpg Im Sauseschritt durch aktuelle Jazzneuerscheinungen. Mit CDs von Christoph Grab, Der Wawawa, Mats-up, Lee Konitz, John Escreet, Peter Van Huffel’s Gorilla Mask, Andreas Schaerer & Lucas Niggl.

»Acoustic«

article_7813_eyeoftime_150.jpg Man liest das selten so existenziell gewuchtet. Der Künstler habe sich in seinem Debut noch mit kritisch-düsterem Blick in eine unnatürliche Richtung bewegt, nun kehre er zu Cello und Piano zurück, eine Besinnung auf das Elementare, Einfache, um die Natur der Dinge und ihre vitalen Qualitäten herauszufiltern. Für den Künstler auch ein Weg, um das, was ihn am Leben hält, zu intensivieren. Von schweren, wuchtigen Schritten ist hier die Rede, von el...

»Saman«

article_7807_gunnardottir-1_150.jpg Eine Frau und ihr Cello, Kapitel 17, Überschrift: »Der Tag der Grashalme«. Es entsteht tatsächlich eine eher gegenständliche Stimmung, wenn man sich in diese meditative CD versenkt. Man wähnt sich in einem sehr langsamen Film oder einem entsprechend episch angelegten Roman, der irgendwann im Mittelalter spielt, könnte aber auch ein futuristisches Mittelalter sein, nach dem Untergang aller Zivilisation. Die Wiesen sind verwildert, der Wind weht üb...

.»Catalogue des Arbres«

article_7808_kwartludium_150.jpg Um einen Katalog der Bäume geht es hier, dabei kann es sich natürlich, da es um Musik geht, nur um eine naturalistische Metapher handeln, die in einem unnaturalistischen Sinn umgesetzt wird. Nicht zuletzt schwebte dem Komponisten Michal Jacaszek der »Catalogue d’ Oiseaux« vor, jene Vogelgesangsvariationen, die so eng verwoben mit dem Werk von Olivier Messiaen sind. Bloß sind, als musikalisches Ausgangsmaterial betrachtet, Vogelgesänge und Bäume d...

»Passage«

article_7801_flunger-scheib-passage_150.jpg Ein hübsch eigenwilliges Werk hören wir hier, eine Schlagwerk-Bass-Kollaboration zwischen Jazz und Avantgarde. Während der Bass des deutschen Stefan Scheib eher in traditionellen Gefilden wandelt, bis hin zu angedeuteten walking lines, nimmt sich die Percussionsarbeit der Luxemburgerin Elisabeth Flunger nahezu alle metallurgischen Freiheiten. Wir hören in Wahrheit Percussionsstücke für metallische Objekte, die aber sehr stimmig vom Bass gerahmt, ...

»Alien Whale«

article_7800_a0516531367_10_150.jpg Ein Quickie, schnell und kompromisslos, das ist diese CD/EP, mit nur drei Stücken, insgesamt knappe 17 Minuten lang. Im Grunde müsste man die Sache und jazz/rock/free/impro verbuchen, aber weil die drei Herren, die sich unter dem Bandnamen Alien Whale zusammengetan haben, allesamt aus Brooklyn stammen, und zu ihren Referenzen bzw. ehemaligen Kollaborationen Bands wie Fluxus, Boredoms oder Sonic Youth zählen, sind wir eine Spur minimalistischer un...

Oh, wie nett!

article_7796_olivia_600_150.jpg Ein Rundgang durch aktuelle Neuerscheinungen im Sektor Pop. Mit CDs von Fink, Grant Nicholas, James Yorkston, Fredda, Stefanie Boltz, Xenia Kriisin, Olivia Louvel, Devonté Hynes

»Live on Planet Earth«

article_7791_live-on-planet-earth-viny_150.jpg Die 18-köpfige Band des Berliners Daniel Glatzel, der als Leiter und Komponist des Ensembles fungiert, habe ich schon bei der letzten CD »Bum Bum« über den grünen Klee gelobt, weil man hier gar so überbordend, so spielfreudig, so quergedacht zu Werke geht. Zu »Live on Planet Earth« ist zunächst zu sagen, dass es sich hier um einen Live-Mitschnitt (nona) handelt, wodurch die elektronischen Experimente von »Bum Bum« in den Hintergrund treten, kein ...

»Rostfrei«

  • Artist: Ame Zek
  • Label: Cargo/Keep it Business
  • skug : 99
article_7788_binarycacheservlet_150.jpg Normalerweise lasse ich die Finger von allzu einschlägigen Machwerken elektronischer Musik. Besonders dort, wo der »Maschinenpark« zum Selbstzweck wird, wo die kalte Abstraktion so weit fortgeschritten ist, dass man seine lieben Zweifel hat, ob hier der Komponist noch in charge ist, oder ob es eben umkehrt ist, ob die Modulatoren, Filter, Sequenzer an der Macht sind. Mich nervt Musik, die unfreiwillig die Utopie eines Technofaschismus herbeitönt,...

»s/t«

article_7780_110198_150.jpg Ganz schön viel Alien findet sich hier im Titel, aber das täuscht. Gelassenheit ist hier das Stichwort. Alien Transistor ist ein kleines, aber feines deutsches Label, dessen bekanntestes Fohlen im Stall The Notwist heißt, die deutschen Vorzeige-Indiepopper, die schon einige kunstvoll verspielte Alben gemacht haben. Bei Alien Transistor erscheint auch das Andromeda Mega Orchestra, ebenfalls eine großartige Sache, durchgeknallter Bigbandjazz mit av...

»Enter«

article_7773_161578_150.jpg Einst war die Gruppe Fire! ein Trio, bestehend aus dem umtriebigen Saxophonisten Mats Gustafsson, dem Bassisten Johan Berthling und Drummer Andreas Werliin. Gespielt wurde eine Art Impro-Jazzrock, druckvoll und scheppernd, was ja auch ganz dem robusten Naturell von Gustafsson entspricht. Seit 2011 ist dieses Trio zu einer Art interdisziplinären Orchester angewachsen, bei dem sich die Skandinavische Impro-, Rock- und Jazzszene ein feuriges Stelldi...

Mundstückchen und Kunststückchen

article_7769_bernhard_lang_(c)_ramin_m_150.jpg Ein Wagnis: Wir begeben uns in die Höhle des klassisch geschulten Löwen mit avantgardistischen Avancen - ein kleiner Rundgang durch aktuelle Veröffentlichungen zeitgenössischer Musik mit Erin Gee, dem elole-Klaviertrio, dem Trio Catch, Philip Corner, Peter Ablinger und Richard Reed Parry.

Norwegian Moods

article_7753_hubromoskus_150.jpg Woanders gibt es immer die geilere Musik. Zum Beispiel in Norwegen. Zum Beispiel beim Label hubro. Nur witzig, dass sich das die Norweger genauso denken. Ein Labelportrait mit Bly de Blyant, Håkon Stene, Building Instrument, Space Monkey, 1982, Stein Urheim, Moskus.

»History Sugar Dream«

article_7734_rusconi-music-2014-_150.jpg In der Schweiz gibt es alles. Zumindest was Jazz bzw. Impro anbelangt. Da habe ich schon traurige Wiedergänger und durchgeknallte Avantgardisten gehört, perfekt austarierte Grenzgänger und spröde Verweigerer. Es sollte also gar nicht wundern, dass es in der Schweiz auch eine Band gibt, die den Spagat zwischen Jazz, ein bisserl Pop und einer Unze Noise gar so spielerisch hinkriegt, dass man sich fragt: Ja, warum denn nicht öfters? Rusconi heißen d...

»Krómantik«

article_7749_morrm_150.jpg Sich einfach mal so zwischen die Stühle setzen. Auf der Straße. Im Regen. Brr, kalt ist es. Eine Straße weiter fährt ein Bus vorbei, wir stehen an einer glasüberdachten Haltestelle, hinter uns eine gatschige Wiese, noch weiter dahinter ein paar trostlos wirkende Einfamilienhäuser. Und neben uns, vielleicht weil sie ein Anrainer einfach hier stehen hat lassen, ein paar Metallrahmenstühle mit durchgerissener Plastikbespannung. Wir könnten uns also ...

»Woody Black 4«

article_7748_woodyblack4_150.jpg Alles ist subjektiv, sagt der Herr. Oder vielleicht auch nur ein Philosoph, der sich die Sache einfach machen will. Egal. Ich habe jedenfalls eine Schwäche für die Bassklarinette bzw. überhaupt für alle tiefstapelnden Blasinstrumente – und Woody Black 4 ist ein ofenfrisches Bassklarinettenquartett mit stark jazzigem, aber auch zeitgenössischem Einschlag (und sogar einem Hauch von Volksmusik, der an ein, zwei Stellen neckisch aufblitzt). Damit ist...

»Refire«

article_7747_241_kl_150.jpg »Refire« von Depart, einem Jazztrio mit Harry Sokal am Saxophon, Heiri Känzig am Bass und Martin Valihora an den Drums, fällt uns in die Hände mit einer ausführlichen Biographie Harry Sokals, die zugleich Würdigung ist, war doch Sokal nicht nur langjähriges, unverzichtbares Mitglied des Vienna Art Orchestras, sondern hat mit allen möglichen Größen des europäischen und amerikanischen Jazz gespielt, von Joe Zawinul über Art Farmer oder Carla Bley b...

skug presents

salon_skug.jpg

radio.jpg

 

skug partner

D15_banner_Skug_180x150px.jpg

Shift_logo_skug.jpg

MuKu_artacts15_InternetbannerSKUG.jpg

Banner_Salzburg_Biennale.jpeg


skug verlost

Wed 11.03.2015 21:00: catch-pop string-strong | jakub krolikowski & pavel krupski [win 2x2!] | brut @ künstlerhaus | vienna

skug empfiehlt

~ akkordeon festival #16
~ jeunesse-zyklen @ porgy
~ artacts’15 @ st. johann
~ salzburg-biennale '15
~ @ wiener konzerthaus
~ strenge kammer @ porgy

Fri 27.02.2015 19:30: [~28.02] proletenpassion 2015 ff | werk x | vienna

Sat 28.02.2015 20:00: broetzmann / swell / nilssen-love | jazzatelier | ulrichsberg

Mon 02.03.2015 19:00: lamb & guests | arena | vienna

Tue 03.03.2015 20:00: brötzmann / swell / nielssen-love | martinschloessl | vienna

Thu 05.03.2015 19:00: tnt - texta & blumentopf | arena | vienna


» alle termine

skug friends

logo_emap.gif

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug vertriebsstellen
» skug @ facebook