article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1
1 - 47/47

»Standing At The Sky's Edge«

article_6409_hawley_150.jpg »Britain is no longer a civilised society«, behauptet der Bariton-Crooner aus der Industriestadt Sheffield und wirft der Regierung seines Landes vor, die Rezession zu einer Politik zu missbrauchen, die England 125 Jahre in der Geschichte zurückwirft. Der Albumtitel seines siebenten Soloalbums sei eine Metapher für den gegenwärtigen Stand der britischen Politik, so der Ex-Pulp-Gitarrist, der sich auf seiner Tour de Psychedelia von den Streichern b...

»Dr Dee«

article_6393_drdee_150.jpg Selbstverständlich ist es zu begrüßen, wenn Popmusiker ausgetrampelte Pfade verlassen um sich an neuartigem zu versuchen - das führte ja auch früher zu interessanten neuen Trends und Stilen im Pop. Hierfür ein Beispiel in jüngster Vergangenheit im avancierten Bereich ist z. B. das steile Projekt des Radiohead-Gitarristen Johnny Greenwood mit Krzysztof Penderecki, das hierorts aber leider nur über Import erhältlich ist - ein weiterer Fauxpas ...

»Lucifer«

article_6392_lucifer_150.jpg Das hippe Hippie-Ehepaar Peaking Lights behauptet, der Albumtitel »Lucifer« rühre von einer Tagtraumeingebung her. Deshalb verließen sie, natürlich mit ihrem Baby Mikko, wohl auch die Westküste, um mit Unterstützung des Tontechnikers Al Carson (Oneohtrix Point Never, Yeasayer) diesen tollen Mix aus Krautrock, Dub und Dance zu entwerfen. »Lucifer« bedeute »Venus, bearer of light«, der Sonnenaufgang naht. Wohl deshalb eignet sich ihr drittes A...

»All Through The City« (with Wilko 1974-1977)

  • Artist: Dr. Feelgood
  • Label: EMI
  • skug : 91
article_6331_drfeel_150.jpeg »She Does It Right«, »Boom Boom«. Bereits die ersten beiden Nummern ihres Debütalbums »Down By The Jetty«, hier mit 1974 angegeben, aber eigentlich erst im Jänner 1975 erschienen, lassen keinen Zweifel darüber aufkommen: da ging fürchterlich die Post ab. Dr. Feelgood war die ultimative britische Pub-Rock-Band der Siebziger. Schnörkelloser, geradliniger, ehrlicher Rock'n?Roll (ohne Overdubs). Dr. Feelgood veröffentlichten drei tolle Alben. Nach be...

»Aznavour Toujours«

  • Artist: Charles Aznavour
  • Label: EMI, Sony
  • skug : 89
article_6033_charles-aznavour-aznavour_150.jpg Aznavour Toujours? Mais oui! Ich bin nichts als Emotionen, wenn Sie mich dort packen, wo man fliegt, weint, tanzt, liebt, sich abwendet und zurückkehrt ?? was kann ich sagen? Wenn das Orchester eine gefühlvolle Ballade anstimmt, die Hörner den roten Teppich ausrollen, der in die Jahre gekommene Mann, der ewige Mann, der einzigartige, uns mit seiner Stimme gleichzeitig kratzt und streichelt und die Band abhebt ?? Sie kennen mich, Sie kennen ihn, w...

»50 Words For Snow«

  • Artist: Kate Bush
  • Label: EMI
article_5899_katebush50_150.jpg Nach »The Red Shoes« ließ Kate Bush erst mal zwölf Jahre überhaupt nichts von sich hören. Ihre eingefleischtesten Fans gaben sie trotzdem nicht auf. Minutiös wurde alles dokumentiert, was sich trotz dieser musikalischen Eiszeit ereignete. Die Hoffnung stirbt zuletzt ?? und nicht zuletzt blieb Frau Bush ja weiterhin beim Plattengroßkonzern EMI unter Vertrag. Eine Vertragstreue trotz ausbleibender Tonträger, die vermutlich einzigartig in ...

Beach Boys - »The Smile Sessions«

article_6107_beachboys_150.jpg »The Smile Sessions«, neu gehört anno 2011. Ein kurzer Bericht aus dem Land des Lächelns.

»Hot Sauce Committee Part Two«

article_5763_hot_sauce_committee_part__150.png Totenchor der Knochenmänner? Say what? Rocks off! Merkwürdig (oder auch nicht), das im Zeitalter der digitalen Austauschbarkeit zigfach die Platten von mindestens drei Jahrzehnten alten Bands die Bewegendsten sind. Scheint doch mit dem Zugeständnis eines Reifeprozesses zu tun zu haben. Auch wenn all die Dinge der Beastie Boys wunderbar, Punque, B-Boy, Electro-Funk, 1981 doch frischer geschmeckt haben. Die neue heiße Sause ist dabei auch Doku...

»Aphrodite«

article_5672_220px-kylie_minogue_-_aph_150.jpg Es war einmal: Rar und kostbar sind jene einzigartigen KünstlerInnen, die einen ein Leben lang begleiten (B.B. King, Bob Dylan, Tom Jones, Brian Wilson, Johnny Cash, Keith Richards, Marlene Dietrich, Little Richard, Grace Jones, ??). Mit »Body Language« hat Kylies vierte oder fünfte Karriere begonnen (im Showgeschäft ist sie ca. 25 Jahre non-stop), ich jedenfalls glaube, dass sie in den Abschnitt des »Universalismus« eingetreten ist. Das hei&szli...

»Danke liebe gute Fee«

article_4632_reinhard_m_150.jpg Diese dicke Doppel-CD zeigt Reinhard Mey im Rahmen seiner Tournee 2008, live im Circus Krone in München. Im Booklet macht sich Mey Gedanken über seine x-te Tournee, über die kostbaren Stunden vor dem Auftritt, die er inzwischen genauso genießt wie die Konzerte selbst. Mey ist älter geworden, nachdenklich war er schon immer, lustig und sprachspielerisch auch; das zeigen die Stücke aus rund drei Jahrzehnten und sie weisen Mey und Funny van Da...

»The Kick«

  • Artist: Vain Victor
  • Label: EMI
Got that one obviously too late: »The Kick« celebrates 2008's Euro Football thing, that already happened now. Lyrics are juicy like hell, and suddenly flashes you back to the long-long history of (dull) single albums accompanying some event, celebration, opening and so on ... »This Little Ball / Is International / Kick it!, Just Kick it - This Crazy Ball / Is super Natural / Kick it, Just Kick It - This Little Ball / Is Inter-Cultural / Kick It, ...

»Never Seen The Light Of Day«

  • Artist: Mando Diao
  • Label: EMI
Meine Eltern sind richtig coole Menschen. In einer Zeit aufgewachsen als Musik noch viel mehr über Charaktere und eigene Weltanschauung offenbarte. Beatles, Led Zeppelin, Sex Pistols, Pink Floyd, Jethro Tull, Elvis - wer auch immer, die Bandbreite war groß. Das ist sie jetzt auch, Genres werden neu erfunden, aber es mischt sich auch viel unvernünftiger & geistesumnachteter Wahnsinn darunter. Mittlerweile haben einige junge Künstler die...

»Bunter Hund«

article_4250_mey_bunter_150.jpg Reinhard Mey ist klasse. Seinen Smash-Hit »Über den Wolken« kennt wohl (fast) jeder im deutschsprachigen Raum Sozialisierte. Ein Lied, das noch immer gilt. Auf »Bunter Hund« lehnt sich Mey weit in den Schaukelstuhl zurück und erzählt Geschichten von früher: Er wünscht sich zurück in den »Sommer 52« und ist der alternde Vater, der über den Inhalt von »Drei Kisten Kindheit« sinniert, die seine Kinder im Keller zurückgelassenen haben. Ja, Melan...

»Sunny Side Up Vol.6«

Herbst in Mitteleuropa. Der Klimawandel schlägt bereits voll zu. Die erste Überschwemmung kommt pünktlich mit dem Regen- und dem Schneefall. Die Autofahrer, die den Reifenwechsel so lange hinauszögern wie möglich, werden wie jedes Jahr überrascht und sorgen für Auffahrunfälle. Allerheiligen. Man weiß, was noch kommt: Der Nikolo und brennende Krampusse, das Christkind und brennende Christbäume. Noch mehr Schnee, Muren, Böller und Neujah...

»Comfort Of Strangers«

Auf ihrem vierten Album zeigt die Dame aus Norfolk, England wieder eindrucksvoll was sie kann: »I have waited forever to love someone«, singt Beth Orton im nachdenklichen und trotz Molltendenz locker vorwärts treibenden ersten Stück. Ähnlich geht es weiter und spätestens beim Titelstück - dank der Marimbas ein Albumhöhepunkt -, wird klar, an wen man sich erinnert fühlt: an Joni Mitchell. Ortons Stimme ist zwar um einige Striche dunkler...

»Paper Tigers«

Noch ein Album der Caesars, auf dem »Jerk It Out« drauf ist, als wenn »39 Minutes Of Bliss« und das eigentliche Original-Album »Love For The Streets« nicht schon genug wären. Zugegeben: »Jerk It Out« ist ein wahrer Hit, soviel steht unumstößlich fest. Es ist schon fast eine Schande, dass jeder nur diesen einen Track von den Schweden kennt. Auch auf Albumlänge funktioniert nämlich das Prinzip der neuen Sechziger. Überall findet man...

»The Deep End«

Madrugada sind eine dieser klassischen norwegischen Rockbands. Sie lieben Klischees, haben aber bis jetzt auch immer den Mut gehabt mit diesen zu spielen. Nach einem Jahrzehnt Bandgeschichte wanderte das Trio nun ins warme L.A., um mit George Drakoulias (siehe auch Tom Petty, Black Crowes, Primal Scream ...) das Album aufzunehmen, das die Verkäufe in Richtung Millionenmarke treiben soll. Aber was treiben norwegische Rocker in der Sonne Kali...

»Nolita«

  • Artist: Keren Ann
  • Label: EMI
Keren Ann setzt dort fort, wo sie mit ihrem letzten Album »Not Going Anywhere« von einem breiteren Publikum bemerkt wurde: Englisch- und französischsprachige Chansons mit Hauchstimme á la Jane »Je t'aime« Birkin. Zu Anfang ist »Nolita« etwas sperriger als das letzte Album, mit Fortdauer erzeugt Keren Ann aber wieder jene angenehme Grundstimmung, bei der man von der ruhigen Präsenz ihrer Stimme eingefangen wird. Beim ersten Track »Que n' ai-...

»Salle Des Pas Perdus«

  • Artist: Coralie Clément
  • Label: EMI
  • skug : 59
Ein Stollwerck zwischen den Zähnen. Der nächste Pickel kommt bestimmt. Noch einmal 16 sein, aber wenn, dann bitte im Frankreich der 60er Jahre! Aus dieser Zeit scheint Coralie Clément zu uns gekommen zu sein, um Grüße von Françoise Hardy zu überbringen. Zuckerlsüße Melodeien, Chansons im besten Sinn, dazu eine Stimme wie die von Jane Birkin. Bei solchem Gehauche wurde nicht nur Serge Gainsbourg schwach, sondern Millionen Männer. Au&sz...

»Happiness in Magazines«

  • Artist: Graham Coxon
  • Label: EMI
  • skug : 59
Graham Coxon erfand für Blur unsterbliche Riffs wie »Parklife« und versackte dann langsam aber sicher im Suff. Aber für ihn war das keine Sackgasse. Die Trennung von Blur eröffnete ihm ein neues Leben. Er wurde Vater, ist seit gut zwei Jahren trocken und auf seinem fünften Soloalbum zelebriert er seine Rückkehr in die Welt der Nüchternen. Natürlich liebt er noch immer seine charakteristischen Riffs, aber er wurde vom Gitarrenmaniac zum Songschrei...

»The Best of 1980-1990« (CD + DVD)

Was, schon wieder eine »Best of«? Nein! Diesmal werden Sie im Booklet nicht auf das Kleingedruckte stoßen, das Sie darauf hinweist, dass dies nicht die Originalversionen sind, sondern Coverversionen aus Bayern oder irgendwelche Bootlegs, die bei einem Mega-Event aus dem Publikum mit einem Anrufbeantworter aufgenommen worden sind. Hier hat man die Originaltracks und die Originalvideos kompiliert! Ja: Queen, Kim Wilde, Talk Talk, Yazoo, OMD, ...

They were wrong, so we drowned

Ein sperriges Stück liefern da die Mannen von Liars mit ihrer zweiten CD ab - das zentrale Thema lautet Angst. Nein, nicht wegen 9/11 oder so, sondern wegen: Nacht, allein, im finstren finstren Wald. In diese Situation haben sich der philippinische Sänger Angus Andrew und seine Kollegen laut eigenen Angaben begeben, um in Stimmung für das Songwriting zu kommen; das fand - es überrascht längst nicht mehr - irgendwo hinter den sieben Bergen in New ...

Rare And Unreleased 12' Mixes

  • Artist: Club Bowie
  • Label: EMI
Der Club Bowie versammelt 12 Remixes von Bowie-Hits wie »China Girl« oder »This is not America«. Beim Trifactor vs Deeper Substance Remix sieht es zwar anfangs so aus, als wäre von »Let's Dance« nur ein Schnipsel aus dem Refrain übriggeblieben, mit Fortdauer der Nummer scheint aber immer mehr von D.B. durch, er darf sogar den gesamten Refrain mehrmals singen, während die Beats dröge dahinstampfen. Was Fans interessieren könnte: Die CD enthält auc...

Where We Live

Hehre Ziele brauchen Unterstützung, also hat die EMI einige rare Aufnahmen ausgegraben, um sie auf einem Album zu vereinen, dass der Initiative »Earthjustice« zugute kommt. Diese setzt sich seit vielen Jahren für den Schutz der Umwelt ein, das Benefiz-Album »Where We Live« versammelt 16 Stücke älteren und neueren Datums. Dass die Inhalte der Nummern immer wieder mit dem Thema Erde und Welt zu tun haben, mal im engen, naturbezogenen Sinn, dann wie...

La Semilla Escondida

  • Artist: Sergent Garcia
  • Label: EMI
Auf seinem fünften Album bleibt Sergent Garcia bei dem, was er am besten kann: Die angebotene Mischung aus Salsa, Hip-Hop und Reggae nennt sich schlicht »Salsamuffin«. Deshalb ist der Sergent seit einigen Jahren Star für Musikfans aus so verschiedenen Lagern wie Hip-Hop und World Music. Die Linie führt bis hin zu Manu Chaos politisch-kritischer Musik - zwischen clandestino (heimlich) und escondido (verborgen) ist schließlich auch kaum ein U...

Ma chere et tendre

Stolze sechsundachtzig Lenze zählt der aus der Karibik stammende Henri Salvador und steht damit den Mitgliedern des Buena Vista Social Club um nichts nach. Doch Abnutzungserscheinungen - zumindest musikalischer Natur - sind dem »Mister Bossa Nova« nicht anzumerken, liegen doch immerhin 56 Jahre zwischen seinem ersten Album »Maladie d'amour« und dem nun vorliegenden »Ma chere et tendre«, das fast ausschließlich Eigenkompositionen von Salvad...

Tour De France Soundtracks

Reden wir zur Abwechslung mal über die Musik nach Zahlen plus Random-Faktoren von Kraftwerk. Mittlerweile knallen die »Tour De France Soundtracks« ja auch böllernd aus diversen Generation Golf-Fahrzeugen der oberen Mittelklasse. Klarer Fall von Missverständnis oder doch finales Ergebnis der eigentlichen Wertung von »Deutschland sucht den Superstar«? Oder sind Kraftwerk nun ohne wenn und aber zum nationalen Identitätsstiftungs-Hype verkommen? Dage...

An evening with ... New London Theatre 1972

  • Artist: Marlene Dietrich
  • Label: EMI
I guess that every legend has had one more memorable appearance or broadcast amongst many. We all remember Elvis singing on the tiny ring surrounded by wild fans and backed by his usual group in an acoustic set up (Scotty Moore etc. ... ). In the case of Marlene this 1972 London show which has been more than once broadcasted for Christmas remains probably the most outrageous and amazing one. The lady is in wonderful form, a savage balance of nost...

Silence Is Easy

Vieles hat sich seit dem ersten Starsailor-Album für die Band geändert: »Damals hatten wir alle Scheißjobs und trafen einander jede Woche im selben Pub«, sagt James Stelfox. Dank Hype wurde Starsailor inzwischen berühmt und tourte um die Welt - Pubs gibt es schließlich überall. »Silence Is Easy« kommt sehr gefällig daher, einmal mit Rockattitüde (»Fidelity«), meist aber mit von akustischen Gitarren und Streichern getragenen Balladen (...

Euforia

  • Artist: Madredeus
  • Label: EMI
Madredeus live in Brügge. Nach ihrem 2002er-Album »Electronico«, das Fado-Traditionen und Elektronik (u.a. Craig Armstrong) zueinander brachte, kam es für dieses Album zu einer ganz anderen Zusammenarbeit: Der Mitschnitt wurde gemeinsam mit dem Flämischen Radio Orchester eingespielt. Und der Klangkörper dieses Sinfonieorchesters setzt die zerbrechlichen Madredeus-Melodien sehr zart um. Engelhaft und prägnant ist die Stimme von Teresa Salgueiro. S...

Chilled Out

Der Titel ist Programm, diese drei CD-Box sollte man in folgenden Momenten zur Hand haben: Nach einem gewonnenen und nach einem verlorenen Tischtennis-Weltmeisterschaftsfinale, egal ob aktiv (spielend) oder passiv (vor dem Fernseher) absolviert. Vor einem Tischtennis-Weltmeisterschaftsfinale (aktiv). Nachdem man den ganzen Tag lang Reviews über dröge Rock'n'Roll-CDs geschrieben hat. Wenn man sich ohnehin schon sehr chilled out fühlt. Wenn man all...

Sunny Side Up

Tja, so sind sie, die Sampler. Einfach da! Liegen plötzlich im Postfach, im CD-Player, rotieren sich die Beschichtung vom Rund und dennoch fällt einem meist nichts dazu ein. Klar, jede Menge tolle Nummern, Easy Listening beim Sonntagsmüsli auch gut, aber bitte, was noch? Oder über FM4? Also: International Pony - Tahiti 80 - Badly Drawn Boy -Club 8 - Kuusumun Profeeta - Homelife - Erlend Oye - Abraham - Karin Krog - Aim feat. Stephen Jones - Remy ...

Enemy Of The Enemy

Homo homini lupus est, lehrte uns schon Thomas Hobbes. Die Asian Dub Foundation ist sich dieses Satzes eingedenk und verfolgt wie auch schon auf den Vorgängern zu »Enemy Of The Enemy« das hehre Ziel, populäre Musik mit politischen Inhalten zu füllen. Mag sein, dass manchen die Aussagen zu plakativ sind, mag sein, dass es sich um Simplifizierungen handelt, aber man hat ja immer auch die Wahl, Chomsky zu lesen. Oder Wallerstein. Das polykulturelle ...

The Definite Art Tatum

  • Artist: Art Tatum
  • Label: EMI
Art Tatum war schlicht einer der größten Jazzpianisten, selbst der nicht minder begabte Wladimir Horowitz hat ihn bewundert. Als Kollege Fats Waller Tatum einmal von der Bühne aus im Zuschauerraum erspähte, soll er gesagt haben: »Tonight, God is in the house.« Mit »The Definite Art Tatum« setzt EMI die Tribut-Alben an Jazzgrößen fort und macht so dankenswerterweise Tatums leichthändiges und intensives Spiel entdeckbar, das einen glaub...

Round Midnight

  • Artist: Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker
  • Label: EMI
Klassiker spielen Klassiker des 20.Jahrhunderts, oder Klassik goes »Old Jazz«. Die zwölf Cellisten der Berliner Philharmoniker nehmen sich bekannter Broadwaymelodien und anderer Evergreens an, versuchen sich aber auch an extra für diese CD komponierten Stücken. »Round Midnight« bietet des Weiteren etwas für Filmliebhaber und Gospelanhänger. Unterstützt durch einzelne Gastinstrumente, wie z.B. Trompete, geblasen von Till Brönner, einigen sicher au...

Release

Auf eines konnte ich mich bei den Pet Shop Boys immer verlassen. Das berühmte Phänomen, bei dem nach wiederholtem Hören einer Platte diese immer besser gefällt. Doch diesmal läßt sich diese Erscheinung nicht recht blicken. Ein wenig dünn ist die Suppe, die Neil Tennant und Chris Lowe da gekocht haben. Freilich ist der bekannte Kitsch noch immer vorhanden, doch parallel zum nüchternen, fast biederen Erscheinungsbild des Duos dieser Tage stel...

Emigrante

  • Artist: Orishas
  • Label: EMI
  • skug : 51
Was lange währt, wird endlich gut? - Ja, wenn auch bei erstem Anhören nicht so anders, als das Debut »A lo Cubano«, das 1999, also vor mehr als zwei Jahren, erschien. Warum mir dieses Album dann schließlich trotzdem besser gefällt als das erste? Weil es schöner ausgearbeitet und aufgebaut ist. Die inzwischen nur noch drei Orishas haben dazugelernt, insofern sie ihre Songs individueller anlegen, besser ausfeilen, Samples, Instrumente und Voc...

Best of Boomerang

  • Artist: Dani
  • Label: EMI
  • skug : 51
Prominente Persönlichkeiten haben zwei Möglichkeiten: entweder sind sie tot, begraben und Ikonen oder aber sie sind »irgendwie« präsent. Zwar lässt sich der Tod (und noch besser Trash) erfolgreicher und lukrativer vermarkten, ein ordentliches Comeback aus der Hölle im Alter von 57 ist aber auch ganz nett, vor allem wenn die meisten MitstreiterInnen wie PensionistInnen wirken, die versuchen, ihre uninteressanten Souvenirs zusammenzukitten. Vermutl...

Genetic World

  • Artist: Télépopmusik
  • Label: EMI
Hier geht's offensichtlich mal wieder um Style. Stephan Haeri, Cristophe Hétier und Fabrice Dumont sind Meister des Eklektizismus und Trend-Spürhunde. Sie sind seit Jahren in der französischen Elektronik-Szene aktiv, haben ihre »Connections« und Tour-Erfahrung, arbeiten mit den unterschiedlichsten europäischen Remixern zusammen, bla, bla, bla. Dieses Bild möchte die Band von sich vermittelt wissen, um dann erwartungsgemäß langweilig zu klin...

Beyond Words

  • Artist: Bobby McFerrin
  • Label: EMI
Nach fünf Jahren gibt es wieder ein neues Album von Bobby McFerrin, der bekanntlich seit 1988 mit »Don't Worry, Be Happy« einen Welthit hat. McFerrin setzt seine Wanderung über musikalische Genregrenzen hinweg fort und landet einmal in der U- und dann wieder in der E-Musik. Relaxte Bossanova-Stimmung entsteht auf »Beyond Words« wenn McFerrin seine samtig-weiche Stimme über jazzigen Arrangements balanciert und in Bereiche bewegt, in denen Worte we...

The Very Best of Midge Ure & Ultravox

  • Artist: Midge Ure & Ultravox
  • Label: EMI
  • skug : 49
Die Kompilation der besten Lieder von Ultravox zeigt, was an den 80er Jahren so schön war: Die Synthesizer. Ultravox und deren Mastermind Midge Ure haben kleine Pop-Legenden geschaffen - von »Dancing with tears in my eyes« über »If I was« bis zu »Breathe«. Songs, die heute von den Kommerzradios dieser Welt verramscht werden. Was bleibt, ist akzeptable Synthie-Popmusik, die dieser Tage vermutlich für jene interessant ist, die die Lieder (»Reap the...

I Might Be Wrong - Live Recordings

article_820_album-i-mi_150.jpg »I Might Be Wrong« bringt Live-Versionen von Stücken der letzten beiden Radiohead-Alben »Kid A« und »Amnesiac« (»The National Anthem«, »Morning Bell«, »Idioteque« und »Everything in Its Right Place« von »Kid A«, »I Might Be Wrong«, »Like Spinning Plates« und »Dollars and Cents« von »Amnesiac«). Dazu kommt das bisher unveröffentlichte »True Love Waits«. Waren die genannten Studioproduktionen geleitet vom Bestreben, »unkommerziell« und »sperrig« zu...

Love is here

Der »New Musical Express« hat die Jungs von Starsailor schon im April 2001 als das große Ding des Jahres angekündigt. Dabei wird hier sehr konventionell Rockmusik mit Folkeinflüssen betrieben. Die Stimme von Sänger James Walsh deutet in einigen Liedern die Möglichkeit einer Hard-Rock-Ballade an, der Big Bang bleibt aber regelmäßig aus. Die Ergebnisse, zu denen Starsailor auf ihrem Debütalbum kommen, vermögen nicht zu überraschen. Zuwe...

Christiane F. Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

Die Geschichte des Films kennt man ja: junges Mädchen fühlt sich zu Hause unverstanden, findet in Berliner Straßenkindern eine Ersatzfamilie, kommt mit Drogen in Berührung, wird heroinabhängig, geht anschaffen, stirbt fast. Und das alles ganz authentisch und erschütternd und erzieherisch wertvoll, weil auf einer wahren Begebenheit beruhend. Tja, und der Soundtrack ... Die Musik war 1981, als der Film in die Kinos kam, auch schon nicht mehr ...

Amnesiac

article_551_radiohead-_150.jpg Nach dem harschen »Kid A« ist »Amnesiac« die Platte der Wiederannnäherung - nicht Anbiederung!! - an den Hörer, kleidet einen ähnlich kühn-»experimentiellen« Ansatz in eine versöhnlichere, weniger strapaziöse Atmosphäre. Natürlich werden Radiohead nie wie ein Born der Lebensfreude klingen, da sind allein Thom Yorkes Texte vor. »Packt (sic!) Like Sardines In A Crushed Tin Box« sagt als eröffnender Titel gleich quasi-programmatisch, worum es in den...

Auf Reisen

  • Artist: Shy
  • Label: EMI
  • skug : 46
Nun haben Shy es also geschafft: dass ich mich festgehört habe. Zwar kreist die Band mit ihren liebenswerten Popsongs nun schon seit einigen Jahren in meinem Kopf herum, doch mit ihrem neuen Album haben die Linzer direkt neben den Gehörgängen Platz genommen. »Auf Reisen« versammelt größtenteils ruhig gehaltene, an einer country- und cowboyesken Gelassenheit Anleihen nehmende Stücke, denen zu lauschen zur wahren Freude gerät. Hier geht es je...

Parachutes

  • Artist: Coldplay
  • Label: EMI
  • skug : 44
Im »Spex« wurde irgendwann in grauer Vorzeit einmal was von »Crooning mit Gitarren« verzapft. Das hier kommt dem irgendwie tatsächlich nahe: Stimmungsreiche Songs, die tonnenweise Weltschmerz und Seelenpain aufrühren und umschütten. Kein Mensch braucht das heutzutage - und es sind bekanntlich die überflüssigen Dinge die schönsten. So wie Rock tot ist, Marcy Playground aber trotzdem großartig, so nimmt dieses altersmüde klingende Werk junger...

skug partner

TQW_Skug_Banner_Enroute.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg


skug empfiehlt


Fri 10.03.2017 : [~2.4.] valeska gert – gesicht - körper - bewegung | filmarchiv austria kino kultur haus | wien

Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Thu 23.03.2017 17:00: [~25.3.] fuckhead: vertex | wuk | vienna

Fri 24.03.2017 : [~17.4.] osterfestival imago dei – hört die signale | diverse @ krems |

Fri 24.03.2017 19:30: swing à la django band | sargfabrik | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook