article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1
1 - 39/39

skug #43

  • skug : 43
article_2879_vol_43_150.jpg Dieb 13, Tarwater, Calexico, Kammerflimmer Kollektiv, St. Germain, Babybird, Sónar, Generation Boul Falé, Olga Neuwirth Selbstportrait, Die Komponistin Olga Neuwirth, Sussan Deyhim, Diedrich Diederichsen, Film, Artfile, Musik Kultur St. Johann, Flaming Lips, Belle & Sebastian, Tocotronic, Unheard Music Series, Bloodshot Records
Backissues | | 03/2001 mehr lesen

What?s Wrong With You

Und wieder so ein 60jähriger Newcomer auf Fat Possum, dem das »Bad Luck« reichlich eingeschenkt hat. Sprödester Country-Blues, der nur zweimal durch ein auch eher rudimentär in Erscheinung tretendes Schlagwerk so was wie eine formale Gesetzmäßigkeit bekommt. Mit feiner und scharfer Klinge grob geschnitzter Wellblechholzverschlag-Hardcore-Blues, der bei der Austreibung böser Geister jedoch alle Zeit der Welt zu haben scheint. Nix zum bluesi...

No Light in August

Die Historie will es so, dass Tami Hart ein Tape zu den Girls von Mr. Lady geschickt hat und daraufhin sprichwörtlich "erhört" wurde. Mit der Veröffentlichung des Debut-Albums »No Light in August« haben die Labelgründerinnen Kaia und Tammy Rae Carland jedenfalls die Essenz von dieser Sache namens »Songwriterinnentum« getroffen: Von geradezu magischer Zentralität ist den insgesamt 12 Stücken, die größtenteils nur mit der Akustik-Gitarre vert...

The Walls Ablaze

Sarah Dougher, deren Debüt letztes Jahr von K Records veröffentlicht wurde, hat nun »The Walls Ablaze« mit einer Band eingespielt. Intendiert wird vielleicht ähnliches wie bei Tami Hart, wenn auch um eine Spur fröhlicher und optimistischer: Kleine persönliche Geschichten werden da geschildert, alltägliche Beobachtungen von Emotionalität, Krisen. Dennoch habe ich bisweilen das Gefühl, daß Dougher?s Stücke überdimensioniert gestaltet sind: Et...

Kammerflimmer Kollektief - Mäanderwege in Sachen Sound

  • skug : 43
Kammerflimmern bezeichnet eine unkoordinierte Herzmuskeltätigkeit, bei der das Herz wühlende Bewegungen als Folge kreisender Erregung macht und mit dem völligen Ausfall der Pumpleistung des Herzens einhergeht. Tritt unter anderem bei Herzklappenfehlern, Herzinfarkt und Starkstromunfällen auf.

For your ears only

Drunken dunkin? donuttin groove-boyees! Zwei Brittrends der Letztzeit sind übersättigt wie immer in Saison. Lad matin? Saufkultur goes Tanzflur wie auch exzessives Sampling von 60s/70s-Mainstreamklängen. Fußball und Ficken. Hacklerpragmatismus und Wochenendfreakout. Der Proll als Ikone und Ideal. Brightons Hang zum Downbeat und TripHop verhüllte diese Hauptschlagrichtung der Rave und Acid-Pillenpopper nur mit dem Zuckerguß der Langsam...

You ride the Pony

  • Artist: Black Kali Ma
  • Label: Alternative Tentacles
  • skug : 43
Punkhausen Central ist ein wirrer Ort geworden. Fronten der Helden und Bastarde waren früher schnell geklärt. Hauptsache gegen die Regierung und ab damit. Heute reichen neongefärbte Dreads und altbackene Protestparolen um ganze Stadien zu füllen. Tentacles war das Friscoer Wegbereiterlabel. Anfang der Neunziger versuchte man mit einigen epochalen Bands (Neurosis, Alice Donut, Zeni Geva) über Hardcore und den daraus mutierenden Jugend turnt-Kommer...

Tänze

  • Artist: Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot
  • Label: Plattenmeister
  • skug : 43
Die Überlegung, imperialistisches Jugendkultur-Liedgut unterschiedlicher Epochen (von »My Generation« über »Ruby Tuesday« und Laibachs »Leitbild« bis hin zu »Smells Like Teen Spirit«) im Format einer hochgradig partytauglichen Blasmusikkapelle mehr oder weniger - eher weniger, eh klar - originalgetreu zu covern, erweist sich nicht nur in der Papierform als großer Wurf. Das Zweitlingswerk der aufrechten DDR-Nostalgiker von der BKS-R, so...

Human Beans

Mit ihrer Pop-Psychedelic »From Beyond Space Valley« nehmen die Earthlings? schon mal Fäden auf, die lose aus zerschlissenem Strickwerk mit vergilbten Swell Maps-Aufnähern heraushängen. Soll heißen, hier wird Entgrenzung, Zerdehnung und Komplettverquirrlung von Kleinformatigem (Pop-Songs) mit den Mitteln methodisch angelegter Exkurse in Regionen, wo Wahnsinn und Chaos als Ordnungsprinzipien angesehen werden, durchgesetzt. Also duckert in »R...

Here We Go Then, You And I

  • Artist: Morten Abel
  • Label: Virgin
  • skug : 43
Dieser Mann aus Norwegen hört sich wie eine kuriose Mischung aus Babybird und Gautsch an. Mit ersterem teilt er eine Neigung zu Melodien von fast hymnischer Schönheit und nicht zuletzt eine lockere Neigung zu inhaltlichen Abgründigkeiten. An zweiteren erinnert er in seinen (selteneren) minimalistischeren Momenten, wenn Songs, wie etwa der abschließende hidden track, mit kargen Elektronik-Loops von seltsam naivem Appeal ihr Auslangen finden...

Mermaid Avenue Vol. II

Im Zentrum steht hier wieder der größte amerikanische Songwriter, den Amerika nie haben wollte: Woody Guthrie. 2000 unveröffentlichte Songtexte beherbergt das Guthrie-Archiv und Billy Bragg und Wilco haben sich nach dem gelungenen ersten Teil von Mermaid Avenue (wer »Ingrid Bergmann« gehört hat, weiß wovon ich rede) wieder 15 Guthrie Vorlagen vorgenommen und verwandeln sie zu Songs, die Guthrie nicht nur gerecht werden, sondern sein T...

Melody Of Certain Damaged Lemons

Das unleugenbare Talent zu einprägsamen Melodien haben Blonde Redhead auf ihrer fünften LP Album werden lassen. Auch das bereits exerzierte Soundtüfteln erfährt weitere Verfeinerung und rückt so die Stimmung eindeutig Richtung Pop. Die Beschäftigung mit dem eigenen Sound hat bei diesem Trio beinahe etwas zwanghaftes, was sich in der Bandgeschichte auch durch wiederholt aufgenommen Songs niederschlägt. Die Arbeit hat sich gelohnt und mit »This Is ...

Bambule: Boombule

  • Artist: Absolute Beginner
  • Label: Buback
  • skug : 43
Unterstützt von einigen der üblichen Verdächtigen der deutschsprachigen HipHop-Szene (Dynamite Deluxe, Freundeskreis, Ferris MC, Stieber Twins etc.) und diversen Legionären (etwa der Erdberger St. Pauli-Leihgabe DJ DSL und den japanischen Dub-Galaktiker von Audio Active) schicken die drei Hamburger eine gefällige Remix-Version ihres gesamten (!) 98er-Albums "Bambule" ins Rennen um den Award für den »angesagten« Soundtrack dieses Sommers. »Boombul...

Nicht wie du

Fred Adretts Stimme nervt. Das ist sehr unangenehm, gefällt er sich doch als Dauer-Quengler eher nicht so toller, im unheiligen Zeichen jugendlichen Piefke-Humors stehender Texte. Die auf Glätte und Sauberkeit bedachte, ohne erkennbare Ambitionen zusammengesampelte Musik plätschert dazu in ergebener Belanglosigkeit vor sich hin, womit wir hier die Geschichte eines jungen Mannes erleben, der auszog um lustig zu sein und vielleicht gar der deutsche...

Live

Wir kennen das häufig bemühte Bild von Built To Spill als bärtige Hüttenzauberer, die ungerne das Haus verlassen. Welch eine Schande das ist, beweist vorliegende Platte. Trotz aller bekannten Limitationen, des für Rockbands eher verfänglichen Mediums »Livealbum« kratzen Built To Spill mit unerhörter Spielfreude und intakter musikalischer Vision die Kurve. Schade nur, daß die meisten Songs schon auf den Studioalben waren. Neil Youngs »Cortez...

Bul Bul

Sturheit und Schwerfälligkeit - essentielle österreichische Güter. Kunstfertiges Mean-Ass-Brauchtum ist auch das was das Universum according to BulBul rockt. Zwar hüllt sich das musikalisch in US-Indietraditionen, vornehmlich Chicago und das Touch and Go-Label, das stoische Gitarre-Bass-Brett von Tar, der Teufelsboogie von Jesus Lizard, das Klanglandwirtschaft von Slint, zerstört und ironisiert aber in Minutenschnelle wieder die eigene ernste Son...

Ecco la Fiera

Fura del Bauhaus! Autistique Krümelmonster läuft in Stockhausen Amok! Die arty Schweizer Entgrenzungs-rocker sind back. Wie die angespielten Spanier, die heimischen Fuckhead, die englischen God, bodyworken sie an der concreten Schnittstelle zu Labtop-Avantgarde, postindustriellem Orgasmenriff, Environments des Klang-kriegs, No-Wave-Fitzelei und Extremperformance. Und sie werken und werken. Doch was einmal Provokation war wird notwendig Institutio...

Alone With Everybody

  • Artist: Richard Ashcroft
  • Label: Virgin
  • skug : 43
Im Unterschied zu Ian McCulloch, an dessen (aktuelle) Echo & The Bunnymen dieses ansonsten überraschend stark Country-beeinflusste Solo-Debüt oft erinnert, ist der Ex-Verve-Boss ja tatsächlich ein ziemlicher Unsympathler. Andererseits kann man dem Mann eine gewisse Kompetenz in seinem Tun & Handeln einfach nicht absprechen. »You On My Mind (In My Sleep)« etwa oder »On The Beach« sind solche edlen Balladen, die Ashcroft in gewissen Fällen, erinner...

Turntable Soul Kicks

  • Artist: Chekov
  • Label: Deck8
  • skug : 43
Der hat bisher ja auch immer eher den direkten Weg zum Witz gesucht. Diesmal jedoch eher wie Jerry Cotton vor einer fotografisch reproduzierten New Yorker Skyline in einem bundesdeutschen Filmstudio, wo Hippiegitarren aus Nicht-Hippie-Filmen und Psychedelic-Samples aus Anti-Drogen-Schulfilmen zu einer Art »Krautsploitation« zusammengemixt werden. Warum Chekov diesmal nicht alle Längen mal in die Trip Hop-Falle schlittert, mag wohl vor allem an ei...

. . . It?s gonna change

Chicago und kein Ende. Seit mehreren Jahren versorgt nun Amerikas Musikhauptstadt im Mittleren Westen den Rest der Welt mit einer Melange aus Americana-Beständigkeit, Experimentierfreudigkeit und seiner Verwurzelung im Jazz. Die billigen Wohnungsmieten Anfang der Neunziger ließen unweit der Universität im Wicker Park-Viertel eine Szene entstehen, die unter dem ständigen Austausch der Rollen als Produzenten, Konsumenten oder Kritiker ein mu...

Nuvol i Cadira

  • Artist: Animals On Wheels
  • Label: N Tone
  • skug : 43
Cruel as Zuckerguss. Laidback EZ-ness haben in der Electronica ganze WARPscharen von Plaid bis Aphex Twin vorgebaut. Rattelnde, gurrende, fiepsende Duracell-Flauschebausche, sprich das ganz verstromte Kinderzimmer in Sound, kennen wir von Mouse on Mars ausgiebig. Somit macht uns sweet'n'gentle Andrew Coleman kaum den original Hengst mit seinen sanft computerten Possierlichkeiten. Frei von der Querverstrebung seines Debüts und der 12"er, tummeln s...

String Quartet Describing....

Visionäres aus 1972/73. Voran das Titelstück, ein 20-minütiges Werk für ein elektronisches Orchester von 42 Sound erzeugenden Modulen, wovon jedes für sich aus einem Programminput entsteht. Jeder Streicher erkratzt auf den Saiten einen Strom intendierter aber auch zufälliger, kurz repetierter Obertonsounds. Auch auf den beiden Versionen von »How Can I Tell The Difference?« rumort es gewaltig. Ashley stellt darauf dem Nachhall eines Stahltores, da...

Synesthesia

Auf »Synesthesia« habe ich - nach den vergleichsweise lahmen Vorgängern - schon lange gewartet. Bisher schien es so, als ob Rob Mazurek und Chad Taylor eher als Gastmusiker in zahlreichen Bands/Projekten (Flying Luttenbachers, Hoffman Estates, Gastr Del Sol, Sam Prekop, etc.) ihre Qualitäten zum Ausdruck bringen konnten, nicht aber in der eigenen Formation. Jetzt ist die Verbindung aus elektronischen Sounds und konventionelleren Jazzklängen erstm...

Internal Wrangler

Man könnte wahrscheinlich ein ganzes Heft mit Verweisen füllen, wo diese jungen Männer aus Liverpool überall herklauen. Vielleicht erklärt die Angst, bei ihren vielen Raubzügen ertappt zu werden, diesen ständigen Eindruck von Hektik, Atemlosigkeit in den kurzen, von Percussion, Keyboards und manchmal auch Bläsern interessant eingefärbten Power-Pop-Stücken. Charme hat dieses frech-fröhliche anything-goes-Ungestüm natürlich weiß Gott mehr als...

Community Music

»Blairful of Thatcher / Stuck on 45 / The Suits Have Changed / But the old ties survive / New Britannia cool / Who Are You trying to fool? / Behind your fashion-tashion I see nothing at all«. Der Text aus der Singleauskopplung »Real Great Britain« ist beste politische Agitation, die sich gegen den unsolidarischen Individualismus der Inselbewohner richtet. Die Asian Dub Foundation (ADF), Sprachrohr der indischstämmigen Community, weiß um die...

He has left us alone...

Epic Ambient steht irgendwo am Beitext. Das Constellation-Label aus Montreal bleibt hart am Kurs Epoche machende Werke der nouveau-Soundtrack-Generation für den Post-Rock-Zirkel auszuwuchten. Obwohl das Grundkapital, die theatralische Ensembletristessa von Godspeed you black Emperor! als Lizenz zu Kranky und angeblich demnächst auch Warp wandert, das Cover naturbelassene Edelkartonage a la Rachel?s zeigt, Garanten also für den kleinen Kritikerruh...

Dancing In Your Head

Brian Jones machte Marokkos Master Musicians of Jajouka (MmoJ) weltweit bekannt. Rolling-Stone-Autor Palmer spielte Ornette Coleman weitere Tapes der wild Ghaita-Flöten blasenden Marokkaner vor, sodass dieser beschloss, vor Ort mit den MmoJ zu spielen. »Midnight Sunrise« ist das einzige auf Platte veröffentlichte Dokument von dieser Kollaboration, an der Palmer auf seiner Klarinette mitwirkte. Coleman, endlich von westlichen Klangvorstellungen b...

The Man Who Tasted Shapes

  • Artist: Dither
  • Label: info@aporia-records.com
  • skug : 43
Das Label ist in Toronto beheimatet, der von Taoisten großgezogene malaysische Elektronikmusiker Ken Lee alias Dither kommt aus Kalifornien. Oval und Microstoria werden zwar als Verwandte im Geiste benannt, doch kreiert Dither statische, atmosphärische Ambientsounds. Langsam wuchern die Texturen in benachbarte Dämmerzustände hinüber. »Köln-style digital deconstructionism with a pacific perspective« kommt den somnambulen Klängen als Beschre...

Goodbye Enemy Airship...

DMST, das Quintett aus Toronto, aufgefallen durch intensive aber unspektakuläre Avant-Punk-Instromonster, geben sich am Zweitling passend abgeklärter. Mit folkloristischen Jazzpassagen bedachter Kraut und Progrock, der Neu, King Crimson und vor allem Soft Machine in Slint?scher Neuformulierung stolz as fuck gemacht hätte. Die gesamte neue Instrumentenklasse darf eine Reihe hinten aussetzen. Die Spielfertigkeit, die intellektuelle Wucht, die fette...

Alpha Sounds

  • Artist: Atombombpocketknife
  • Label: Southern
  • skug : 43
Atombombpocketknife: was für ein Name. Dass hier mit alles anderen als lieblichen Geschützen aufgefahren wird, merkt man schon an der Cover-Illustration, einem Helikopter der US-Airforce. Wie nun auch immer dieses Teil zu interpretieren ist, mit irgendeiner freundlich-optimistischen Grundstimmung oder großen Melodien kann und soll hier nicht geworben werden, da gibt es andere Vorlieben: Die monotone Stimme von Gitarrist und Sänger Justin Si...

haiku

Haiku ist ein japanisches Versmaß, das sich durch die formale Strenge auszeichnet, exakt 17 Silben für das Verfassen eines dreizeiligen Gedichts vorzuschreiben. Für das französische Quintett Dionysos ist diese Assoziation allerdings mehr als unpassend, scheint ihr formale Strenge doch ebenso einerlei zu sein wie die Einlösung der Bedeutungsschwere, die sie mit Bandnamen und Plattentitel suggerieren. Junge Menschen surfen stattdessen gutgela...

From The Far Future

  • Artist: Terrence Dixon
  • Label: Tresor
  • skug : 43
Es wird gewesen sein. Berichte aus der Zukunft, die X-te. Terrence Dixon führt wieder einmal vor, warum Techno aus Detroit eine Sonderstellung hat, die sich nur alleinig aus historischen Pionier/Eckdaten ableiten lässt. Auch Dixon?s Tracks schrauben sich durch unterschiedliche Realitätstunnel, sind ready für multiple Use-Möglichkeiten und sind dabei genau von jener Beschaffenheit, die eine Destination wie (Dance-)»Floor« braucht, um zum »Space« z...

Sweet Revenge

Die programmatisch »Fast Easy Love« betitelte Eröffnungsnummer dieser Platte dauert 47 atemberaubende Sekunden, die in ihrer verdichteten und auf den Punk(t) gebrachten Form aber genügen, um Anliegen, Wesen und Qualität des dynamischen US-Trios zu verdeutlichen. Schnell, laut, knallig und catchy muss es sein; der Nachvollziehbarkeit wegen simpel gehalten, dabei aber immer druckvoll und gewitzt gespielt. Sarah Utter und Maggie Vail haben mit Kyle ...

Selbstporträt mit Gruselspinne

article_2537_olgaspin_150.jpg Olga Neuwirth über Trickfilme, den Uraufführungs-Wahn der Konzertveranstalter und die totale Verlangsamung am Schreibtisch.
Artikel | Dorothee Frank | 06/2000 mehr lesen

Iwi - Thilges 3

  • skug : 43
Rare Spezies: Die Iwi Entertainment Group arbeitet interdisziplinär. Thilges 3 ist ein mit Iwi verbundenes Trio. Auf wechselnden Schauplätzen, die gewöhnlich nicht mit elektronischer Musik codiert sind, wird genau mit solchen Sounds und bildender Kunst gearbeitet.

Die Komponistin Olga Neuwirth

article_2536_olga_neuwirth_150.jpg Labyrinthische Verschlungenheit und Verfremdung des Alltäglichen, abtauchen in abstrakte Tonwelten der jungen Üsterreichischen Komponistin Olga Neuwirth.
Artikel | Stefan Drees | 06/2000 mehr lesen

Calexico

Es war einmal eine Band aus Tucson/Arizona, die nannte sich Giant Sand. Diese Band war so fruchtbar, dass sie im Laufe der Jahre nicht nur unzählige Platten veröffentlichte, sondern immer wieder auch neue Guppen aus sich selbst heraus gebar. Diese hießen dann OP8, The Band Of Blacky Ranchette, The Friends Of Dean Martinez, Spoke oder - als unmittelbarer Klon aus letzteren hervorgegangen: Calexico, benannt nach einem südkalifomischen Ort an ...

Dieb 13

article_2535_dieb_13___billy_roisz_150.jpg Die vielen Leben des Turntable-Improvisators Dieter Kovacic, gewichtiger Vertreter der jungen Wiener Impro-Szene.
Artikel | Ed Benndorf | 06/2000 mehr lesen

John Corbett's Unheard Music Series

  • skug : 43
Fantastische Feldforschung in Sachen ungehörter Musik

skug partner

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Fri 10.03.2017 : [~2.4.] valeska gert – gesicht - körper - bewegung | filmarchiv austria kino kultur haus | wien

Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Fri 31.03.2017 22:00: the godfathers | chelsea | vienna

Sat 01.04.2017 20:30: foxing | chelsea | vienna

Sun 02.04.2017 20:30: steve coleman reflex trio | porgy&bess | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook