article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1 2 3
1 - 50/108

Sound Check

Einem Boxkampf der ganz besonderen Art kann man auf dem Debütalbum der schwedischen Formation Rock Out beiwohnen. In der linken Ecke Niklas Korsell, seines Zeichens gelernter Jazzdrummer, ihm gegenüber Henry Moore Selder, Plattenmisshandler allererster Güte. Seien wir also gespannt auf ihr erstes Aufeinandertreffen! Die ersten beiden Runden sind noch von gegenseitigem, vorsichtigen Abtasten geprägt, spätestens ab dem folgenden »Beg Beg Beg« geht ...

Heavy Loops Version

  • Artist: Ujvary
  • Label: Kunstradio
  • skug : 51
Für ihr Projekt »heavy tools for berlin« hat die Autorin und Medien-Künstlerin Liesl Ujvary ein Monat lang Berlin mit Minidisk und Mikrophon durchstreift, um Klangbilder aus der Großstadt einzufangen. Für das Deutschlandradio und die Sendung Kunstradio in Ö1 wurde dieses Material dann mit dem Text heavy tools verschmolzen und ein einstündiges Tonstück produziert. Für die vorliegende CD bereitete die Künstlerin das O-Ton Material neu au...

Metal Flakes/Spring To Downcomers

  • Artist: Tarwater, Yuppie Flu
  • Label: Unhip Records
  • skug : 51
Unhip Records ist ein neues Label aus Italien, das sich dem guten, alten Vinyl verschrieben hat. Releast werden vorerst nur Split-Singles im 7''-Format, die erste teilen sich Tarwater und Yuppie Flu. Weitere geplante Kollaborationen sind unter anderem Isan/Lali Puna und Calexico/The Black Heart Procession; für To Rococo Rot, Califone und Geoff Farina (Karate) werden noch geeignete Partner gesucht. Auf der A-Seite der vorliegenden Single lassen Ta...

MOSQ

Erik M an Turntables und Sampler, Charly O an der Hammond Orgel und Akosh Szeleveny (aka Akosh S) und Quentin Rollet an diversen Saxophonen und anderen Blasinstrumenten. Ambient meets Musique Concrète meets Free Jazz. Interessant ist, wie sehr hier flächige Klänge und zwar nur selten hektische, aber meist messerscharfe Saxophonattacken harmonieren, wie schnell aus einem fetten Drone ein bedröhnendes Soundchaos wird, wie unerwartet intensiv das Ga...

Block Rockin? Breaks

Nach immer unsäglicher werdenden Samplern mit belanglos-ekeligem Fusion-Jazz-Rock-Genudel, das nur deshalb wieder veröffentlich wird, weil irgendwelche Sampler mit Partikeln davon geladen wurden (und die meisten wohl auch wissen, warum über den Rest besagter Sampling-Steinbrüche lieber der Mantel des Schweigens gelegt wird), wird nun also (weiße) 60er/70er Rockmusik als Sample/Breakbeat-Quelle entdeckt. Was so ja auch wirklich mehr stimmt, ...

TaaPet Sounds

  • Artist: TaaPet
  • Label: www.factrecords.co.il
  • skug : 51
»TaaPet Sounds« ist der mittlerweile vierte Release der beiden aus Israel stammenden Musiker Binya Reches und Aviad Albert für das 1999 gegründete Jerusalemer Label Fact. Nach einer Live-Performace und der Vertonung des Stummfilm-Klassikers »Das Cabinet des Dr. Caligari« haben sich die beiden wieder an der gemeinsamen Mischkonsole getroffen und feinziselierte Drone- und Feedbackflächen live eingespielt. Aus dem Irgendwo dringen Beats an die Oberf...

Grob Label

Grob ist jung und produktiv. Das Kölner Label ist an »moderner Musik« (und zwar aus Vergangenheit und Zukunft) interessiert und veröffentlicht recht viel - mit unterschiedlichen Ergebnissen. Wie man dieses Label aber noch genauer charakterisieren könnte, ist eine andere Frage. Als Produzent firmiert der Post-Jazz-Veranstalter und Kritiker Felix Klopotek, der Großteil des Materials wird live eingespielt. Ich könnte es kurz folgendermaß...

»Smile...Pacific«, »Out-takes, Castaways, Pirate Women & Takeaways«

  • Artist: Ed Kuepper
  • Label: Hot Record
  • skug : 51
Jeder Musiker der etwas auf sich hält, bemüht sich einzigartige Musik zu kreieren. Nur einige, Ed Kuepper inkludiert, sind dabei erfolgreich. Lange nach seiner ruhmreichen Punkzeit mit The Saints schuf er sich einen besonderen Platz als australischer Soloartist. »It took a long time to get comfortable as a singer, only recently, I think«, sagt einer, der auf eine 25-jährige Karriere und mehr als 30 Alben zurückblicken kann, und sich trotzdem nich...
Reviews | Julia Assl | 09/2002 mehr lesen

Despite Ourselves

Was Kleines. Das heißt aber nicht, dass es daran etwas auszusetzen gäbe, es ist einfach nur kürzer und trotzdem sehr geistreich, schlau und witzig - wie immer. Man kann dem Laptop nicht vorwerfen, dass er die ganze Arbeit macht, diesmal befindet sich jemand dahinter. Der Track »This Is The Part The Austrians Like« (N° 7) scheint nichts mit meiner letzten Rezension zu tun zu haben (skug N° 49), sondern mit den Mego-Sounds und -Produkten. Wie...

Was ist Musik

  • Artist: Justus Köhncke
  • Label: Kompakt
  • skug : 51
Und der Rhythmus geht weiter. Und weiter und weiter und weiter. Justus wird gleich die kleine Club-Bühne betreten, das Mikro in die Höhe halten und zu singen beginnen. Eine kurze Minute lang werden Sie sich nicht zurechtfinden. Wer ist das, woher kommt er, wo sind wir, wie heißt er? Köhncke, Justus, 2002, Kölner Universum. Das ist zwar keine Antwort, ist aber als Hilfe gedacht. Zukunft oder Vergangenheit, Original oder Comeback, hier oder j...

Irres Licht

Eines muss man schon sagen: »Du hast die Welt in Deiner Hand« in der Sterne-Adaption ist ziemlich peinlich. Natürlich, Spirituals zu verhunzen ist nicht schwer - unzählige Schulchöre und Jungschartreffen beweisen es. Aber eine professionelle Popgruppe müsste es eigentlich besser wissen. Davon abgesehen ist »Irres Licht« zum größten Teil ein gelungenes Werk. Es lässt sich nicht leugnen, dass etwa das nervöse »Irrlicht« ein guter Popsong ist....

All Over Creation

Das ist der Typ, der mal Jason von Jason & The Scorchers war. Also ein manischer Retro-Americana-Maniac mit Schweißträumen von Elvis und Nashville. »All Over Creation« hat er mit erlesener Gästeschar aufgenommen, wobei die größten Verkaufsargumente, um einmal den Promoter-Fachjargon zu gebrauchen, wohl Steve Earle und Lambchop sein dürften. Die Kollaboration mit den heißgeliebten letztgenannten ist leider fast ein Schwachpunkt i...

Raindrops, Raindrops

  • Artist: Karin Krog
  • Label: Crippled
  • skug : 51
Noch nie von Karin Krog gehört? Schade! Wie Carmen McRae oder Betty Davis wurde sie unter ihrem Wert gehandelt. Eine ungewöhnliche Stimme im 70er-Soul-Jazz und in intimeren Produktionen, hat man sie zwischen Jazz und »International« oft ins falsche Regal gestellt. In unseren blinden Marketing-Zeiten, wo kaum eine Woche vergeht, in der nicht eine weitere isländische oder skandinavische jazzig-groovige Produktion auf dem Tisch landet, ist diese Com...

The Selection Drone

  • Artist: Radio Berlin
  • Label: Ache Records
  • skug : 51
Radio Berlin aus dem kanadischen Vancouver vertrauen die vorliegenden acht Songs ihres zweiten Albums nicht selten eingängigen Synthie-Linien an und erinnern dabei stellenweise stark an The Cure der frühen Achtziger (»Twelve Fingers«). In ihren meist dunklen, introspektiven Stücken zeigen sich aber auch Einflüsse aus Punk und Hardcore, wie das im Refrain an Quicksand gemahnende »Eyes Like Lenses«. »Kill The Moment« geht ebenso mit ordentlichem Dr...

Too Many Bullets...Not Enough Soul

  • Artist: Eric Mingus
  • Label: Some
  • skug : 51
Der Spross von Basskoloss Charles geht auf seinem zweiten Album neue, geradlinigere Wege. War der erste Longplayer noch von sphärischen Sci-Fi-Gitarren der Marke späte MX80 gekennzeichnet, steht hier trotz intensiver Zusammenarbeit mit Elliott Sharp erdigeres Inner-Space-Feeling ins Haus. Eric spricht in seinen Lyrics eine klare, verständliche Sprache, was supersympathisch ist, bei seinen repetitiven Stücken dann aber auch Gefahr läuft, ein wenig...

Tender Love

SND sind die in Sheffield ansässigen Mark Fell und Mat Steele, die mit ihrem dritten vorliegenden Album dem typischen Sound ihres Labels alle Ehre machen. Na, hat's klick gemacht? Genau, bei »Tender Love« handelt es sich um Elektronik der minimalistischen Sorte, und die auf der Höhe der Zeit. Hierzulande sind die Beiden noch eher unbeschriebene Blätter, im Kingdom jedoch schon von den üblichen Verdächtigen Radiohead und Björk gelobt, die den hei...

Im Sumpf. Musik, zu gut für diese Welt. Vol. 2

Ein »Leckt's uns am Oasch« sei der erste Sumpf-Sampler gewesen, der nun vorliegende zweite Teil eher mit einem »Habt's uns gern« zu umschreiben. Meint jedenfalls Fritz Ostermayer, zusammen mit Thomas Edlinger für die Zusammenstellung der insgesamt vierzehn Tracks zuständig. Und tatsächlich erweist sich die vorliegende CD um einiges zugänglicher als ihr Vorgänger. Hier regiert der Pop! Ob jetzt von Ron Bop, deren Vorgängerformation Licht ja schon ...

Live im Schiffsbau

Gestatten, ich möchte kurz rekapitulieren: »Hardcore Chambermusic«, der Klassiker sozusagen, markierte 1995 den Ausgangspunkt - und ist bis heute das einzige reine Trio-Album der Schweizer Improvisatoren und Klangforscher. Es folgten Aufnahmen mit dem ägyptischen Ensemble »Nil Troop« und »Fidel«, ein Cuba-Ausflug. Alles Variationen über den grassierenden Weltmusik-Wahnsinn, die ebenso großartig wie verstörend waren und sind. »Roots and Wire...

Das schönste Ding der Welt

Ti, ti-ta-ti, tita-titati-tata... Zwei Typen versuchen erst gar nicht, zu singen, während Tanzbären tapsige Bewegungen machen und ein dritter Mann Trompete spielt. Ganz normales Samstagabend-Fernsehprogramm, ob mit oder ohne Song Contest. Wie überall auf der Welt bemüht sich ein Haufen Idioten, Marketing-Strategien zu befolgen, die amerikanische Version verkauft sich allerdings um einiges besser. Das durchschnittliche Niveau erinnert an ein Eisla...

Faust - Freispiel

Dreißig Jahre ist es mittlerweile her, seit Faust ihre erstes, selbstbetiteltes Album herausgebracht haben. 1975 aufgelöst, fünfzehn Jahre später erneut formiert, erschien erst 1999 der bis dato letzte, »Ravvivando« betitelte Longplayer der deutschen Kultband, dessen Material für »Faust - Freispiel« durch den Remixwolf gedreht wurde - dreißig Jahre Avantgarde und Krautrock meets today's Electronica und alte Heroes wie die Residents o...

»Nein Clubbing«, »Shambala - Pas Attendre!«

  • Artist: Trackmarks, Various Artists
  • Label: www.byteburger.free.fr, www.multimania.com/shambala
  • skug : 51
»New Falsch«: Ein schiefliegender Dubbastard, schwerfällig vorankommend und doch voll verdrehter Effets, steht symbolisch für eine Verweigerung. Auf »Nein Clubbing« operieren die Straßburger Riskant-Elektroniker zwar mit dancefloorkompatiblen Versatzstücken, biedern sich aber keineswegs an. Definitiv passieren keine inflationären House- und Kaffeehäusl-Jazz-Adaptionen, sondern experimentelle Auslotungen, ohne einer Geräuschorgie à la Staalp...

Woven Hand

David Eugene Edwards hat die Pause seiner Band 16 Horsepower (neues Album im Juni) genützt und mit dem Soloprojekt Woven Hand eine Platte veröffentlicht, die dem Americana-Sujet ein weiteres überaus spannendes Kapitel hinzufügt. Country- und Folkadaptionen scheinen überhaupt ein ungemein fruchtbares Terrain zu sein, verwiesen sei nur auf die letzten Veröffentlichungen von Papa M, Songs: Ohia oder die Split-Single von Calexico und The Frames (die ...

Watts Funky

  • Artist: Johnny Otis & Friends
  • Label: BGP
  • skug : 51
Geboren wurde Johnny Otis als John Veliotes 1921, aufgewachsen ist er in einer schwarzen Nachbarschaft im kalifornischen Berkeley. Anfang der 1940er Jahre zog er nach Los Angeles wo er zuerst als Drummer und später als Besitzer des Barrellhouse Clubs im Stadtteil Watts (!) nicht unwesentlich an der Entwicklung und Erforschung von Rhythm & Blues beteiligt war. Als Talente-Scout verdanken wir ihm dabei u. a. (Little) Ester Phillips, Etta James, Han...

Tomaset

  • Artist: Gary Smith/Michael Fischer
  • Label: Extraplatte
  • skug : 51
Eher zufällig aufgenommen und auf CD veröffentlicht wurde das hier vorliegende erste Konzert der letztjährigen Tournee von Fischer und Smith. Der Saxophonist Michael Fischer, Gratwandler zwischen »klassischem«, in US-amerikanischer Tradition stehendem Free Jazz und Improvisation europäischer Prägung trifft auf den kongenialen Gary Smith an der Gitarre. Zarte Klangnetze gesponnen aus den Klappengeräuschen des Saxophons und gefühlvollem Gitarrenfee...

»plays«, »Penetrans«, »A Way To Find The Day«

  • Artist: Ekkehard Ehlers, Institut für Feinmotorik, Mapstation
  • Label: Staubgold
  • skug : 51
Von künstlerischen Konzepten zehrt Ekkehard Ehlers' Musik. Er baut weiters auf Techniken und Ansätze, die den kompletten Musikkanon, gleich ob Sound, Pop oder E-Musik inkludieren. Daher vermengt die nunmehr fünfteilig vorliegende »plays«-Reihe Einiges: Die Robert-Johnson-Platte ist authentisch-prozessual-funky geraten, improvisierte Celloklänge gemahnen vordergründig nicht an Albert Ayler, doch Cornelius Cardew wird tatsächlich mit verfremdeten ...

Enthusiast

  • Artist: Sci - Cut .db
  • Label: Bip-Hop
  • skug : 51
Douglas Benfort, umtriebiger Produzent hinter mehreren Projekten (u. a. Tennis) - und mit Sprawl auch Labelowner - bringt mit Enthusiast sein viertes Album, auf dem vor allem durch seine Bip-Hop-Generation-Compilation-Serie zum Geheimtipp avancierten französischen Label Bib-hop heraus. Ein relativ großer stilistischer Schritt weg von seinen letzten Alben, die mehr Drum and Bass, House oder Elektro orientiert waren. Das Klangmaterial auf »En...

¡Vamos! Latin Hits Vol.8-10

Drei neue Compilations mit den Hits, die die Menschen Lateinamerikas und der Karibik bewegen - und auch hierzulande ein paar Leute. Die Interpreten sind uns von den ersten sieben CDs bekannt: Karibe, Melody, Batido House Band, Latinos Band und einige mehr, die die gängigen Hits und Rhythmen von »La Bomba« bis »La Novela« locker aus dem Handgelenk schütteln. Das ist recht nett und mag auch durchaus der ausreichende Soundtrack zum Abkühlen bei eine...

Expander

Remixalben sind manchmal mehr oder weniger überflüssiges Füllmaterial, das man dazu verwenden kann, in der Pause, die nach Album und dazugehöriger Tournee vor dem nächsten Album fast zwangsläufig entsteht, nicht in Vergessenheit zu geraten. Oft ragt dann - wenn es gut geht - eine wirklich überzeugende Neuinterpretation aus einem Sumpf von Mittelmäßigkeit heraus. Manchmal, wie gesagt, ist das leider so. Aber nicht immer. »Expander« zum Beisp...

Narcissus Drowning

Diese CD in irgendeine Schublade zu stecken sollte äußerst schwer fallen. Gelingt es dem Niederländer Jozef van Wissem hier doch, Alte und Neue Musik, Blues und Pop, E und U, also letztlich auch Alte und Neue Welt, unter einen Hut zu bringen. Hat der Lautenist bei seinem Vorgängerwerk »Retrograde Renaissance Lute« noch Stücke u.a. der Renaissance-Komponisten Hans Newsidler und Jacob Reys bearbeitet, in dem er sie von hinten nach vorne spiel...

Sometimes, Good Things Happen

»V/Vm sind das Letzte!« - »Echt?« - »Ja, sie machen alles kaputt.« - »Wie das?« - »Etwas zu sampeln ist ja ganz in Ordnung, aber muss man immer gleich die Arbeit der anderen kaputt machen nur ums Kaputtmachen willen?« - »Hm ... Irgend jemand muss es ja tun!« V/Vm sind wie Beavis und Butthead, die an einem Montag um ein Uhr nachmittags in einer Bar ein Benefizkonzert gegen die Lady-Di-Stiftung spielen, welches anschließend von Sir Steve Bere...

»The Great Divide«, »Rainbow Connection«

Die große, nie alt werdende Ikone Willie Nelson hat drei legendäre Stärken: Er hat mit seinen Songs wesentlich zum Great American Songbook beigetragen, ist ein begnadeter Interpret und höchst eigenwilliger Gitarrist. »The Great Divide« besteht fast ausschließlich aus Fremdmaterial, Nelsons Stimme wurde beinahe unkenntlich gemacht und die Gitarre greift er erst gar nicht an. Dazu kommt ein Protzer der dritten Kategorie als Produzent un...

Worte und Beats

Dem Titel entsprechend haben sich Total Chaos auf ihrem neuen Album auf das Wesentliche konzentriert und präsentieren ein ausgewähltes Bouquet an HipHop-Tracks, die ohne Schnickschnack und Schnörkel auskommen, dabei aber nicht in den Minimalismus abdriften. Die Prägnanz der Instrumentals, von D.B.H., Manuva und Slime mit Gästen wie DJ Vadim, den Twin Towas oder The Bionic Kid produziert, und die sich perfekt einfügenden Raps von Manuva und Gäste...

Emigrante

  • Artist: Orishas
  • Label: EMI
  • skug : 51
Was lange währt, wird endlich gut? - Ja, wenn auch bei erstem Anhören nicht so anders, als das Debut »A lo Cubano«, das 1999, also vor mehr als zwei Jahren, erschien. Warum mir dieses Album dann schließlich trotzdem besser gefällt als das erste? Weil es schöner ausgearbeitet und aufgebaut ist. Die inzwischen nur noch drei Orishas haben dazugelernt, insofern sie ihre Songs individueller anlegen, besser ausfeilen, Samples, Instrumente und Voc...

Verschwende Deine Jugend. Punk und New Wave in Deutschland (1977 - 83)

Die Doppel-CD zu Jürgen Teipels Buch über Punk und New Wave in Deutschland vor der sogenannten »Neuen deutschen Welle«. Zusammen mit Frank Fenstermacher (Der Plan) wurden mitunter längst verloren geglaubte Schätze geborgen und mitunter rareste Klassikaner erstmals auf CD veröffentlicht bzw. wieder zugänglich gemacht. Mit dabei u.a. Mittagspause, Male, KFC, S.Y.P.H., ZK und Abwärts mit ihren teils extrem widersprüchlichen Vorstellungen von Punkroc...

Der schwere Duft von Anarchie

»Niveau ist eine Frage von Stil« war das Motto des letztjährigen »Operation Pudel«-Samplers. Niemand verwirklicht diesen Leitspruch besser als Zeremonienmeister Rocko Schamoni, der bestangezogene Punkausweis-Inhaber der Welt - Stil ist geradezu sein zweiter Vorname. Dass Monsieur Schamoni Glamour richtig schreiben kann, beweist vielleicht am besten die großartige Coverversion von Falcos Hedonisten-Hymne »Junge Römer«. Aber auch die Big-Band...

»Goldwax Story, Vol. 1«, »The Complete Goldwax Singles«

  • Artist: Various Artists, James Carr
  • Label: Kent
  • skug : 51
Von 1964 bis 1970 veröffentlichte das vom Vertreter Quinton M. Claunch (der aber auch Session-Musiker für Sam Phillips frühe Sun-Singles war) und dem Pharmazeuten Rudolph (Doc) V. Russell gegründete Goldwax-Label an die 60 Singles und zwei Alben. Die erste Single 1964, »Darling« von The Lyrics, zeigte zwar noch deutliche Doo-Wop-Einflüsse, war aber auch schon eine Art Gospel-Soul des heulenden Elends an der Kippe zum hysterischen Lachen. Wie Sta...

Down The Road

Dass der große alte irische Grantscherm noch einmal ein Alterwerk veröffentlichen wird, dass seinesgleichen sucht, damit konnte wirklich niemand mehr rechnen. Bis zum Erscheinen von »Down The Road« ging die Morrison-Forschung davon aus, dass die Songs von »Hymns To The Silence« die letzte wirklich geschichtsträchtige Äußerung von »Van the Man« darstellen, aber nach zehn Jahren stellt »Down The Road« sogar diese Leistung in den Sc...

Invoke

Was wäre, würde ich entgegen allen fundamentalen Promo-Regeln behaupten: »Es gibt nur ihn und sonst niemand!«? Ich weigere mich also, ein Arto-Lindsay-Album als eines unter vielen - als nächstes, als folgendes in der Reihe, als oberstes auf dem Stapel usw. - zu besprechen. Ich kann das einfach nicht. Bitten Sie mich also nicht darum, denn ich werde es nicht tun. Es ist wie mit Lou Reed, David Byrne, Jonas Mekas, Martin Rev, Marc Ribot, Nick Zeed...

For A Better Heartbeat (Or Two)

Felix Vodnyansky ist ein bescheidener Mann. Instrumente zu spielen hat er sich selbst beigebracht, das Aufnehmen vielleicht auch. Jetzt liegt seine neue CD »For A Better Heartbeat (Or Two)« vor, die insbesondere eines demonstriert: Vodnyansky hat den Blues. Wie einst Momus hat Vodnyansky in bester Homerecordingmanier alle Instrumente selbst eingespielt. Wunderschön ist das chansoneske »Global Drink«, in dem er etwa zum Akkordeon greift, herrlich ...

Vol. 1

  • Artist: Youssou N'dour et le Super Etoile de Dakar
  • Label: Ixthuluh
  • skug : 51
Jetzt werden die Archive der diversen Studios des Senegal geplündert wie zuvor jene von Kingston und Lagos. Und recht so. Das Material dieser CD stammt aus dem Jahr 1982, das als Geburtsjahr des Mbalax-Stils gilt, der heute noch (»nouveau mbalax«) gültig ist (Rap ist trotz einiger aktueller Compilations noch immer eine Randerscheinung.). Erstaunlich eigentlich, wie modern diese Aufnahmen klingen, auch wenn heute zumeist schroffer akzentuiert wird...

Pieces of Air

  • Artist: Toshiya Tsunoda
  • Label: Lucky Kitchen
  • skug : 51
»Our bodies are surrounded by air. Air fills space completely. But we are not clearly conscious of the existence of air in our daily lives.« Stünde es nicht auf der Hülle, würde ich behaupten, es handle sich um die Definition eines Asthmaanfalls. Die Musik entspricht dem Konzept und vermeidet zu enge New-Age-Bezüge. Sie klingt auch nicht japanisch oder nach einer Installation, ist jedoch eindeutig für Galerien und Museen konzipiert. Wahrscheinlic...

Breath of the Heart

  • Artist: Krishna Das
  • Label: Karuna
  • skug : 51
Beseelt. Rick Rubin produziert einen Krishna-Sänger, der doch tatsächlich 15 Minuten lang »Hare Krishna« mantraartig wiederholt, im Call-and-Response mit ChorsängerInnen. Instrumente wie Tabla oder die Bambusflöte Bambura sind wie das in der Sufimusik gebrauchte Harmonium Elemente, die eine religiös-beweihräuchernde Komponente verstärken. Dem lenken Instrumente des Country nur ein bisschen entgegen. Wer dem countryesk angehauchten Opener »Baba Ha...

Silicom Two

  • Artist: Aoki Takamasa
  • Label: Progessive Form
  • skug : 51
»Silicom Two« ist die Fortsetzung des 2000 begonnenen Multimedia-Projekts von Aoki Takasama (Musik) und Masakazu Takagi (Visuals). Sie bespielten die Biennale in Istanbul und waren auf dem Pariser Batofar. Für den 1976 in Osaka geborenen Takamasa ist digitale Soundgenerierung »common sense«, eine Möglichkeit, in die mikroskopischen Landschaften zwischen den Schaltkreisen vorzudringen. Sterilität als umfassendes Positivum. »Clicks'n'Cuts« aber ans...

2002: Agassi im Weltraum

What the f... ist das? Es klingt wie der Mitschnitt eines Slam-Poetry-Abends auf Meskalin unter Anwesenheit einiger (elektronischer) Instrumente, Mobiltelefone, sprechender Computer, Kleinkinder und dergleichen. Tatsächlich handelt es sich hier um einen Indie-was-auch-immer-Sampler aus Köln, zusammengestellt von einem gewissen Christian Breuer alias i.i.a.e.u.e. alias Um Wah Wah, der auch selber einige Stücke beisteuert. Weitere Mitwirkende sind ...

Zu Fuß

  • Artist: Langstreckenläufer
  • Label: www.familystyle-records.com
  • skug : 51
Vier junge Menschen aus Hamburg zitieren sich auf ihrem Debüt »Zu Fuß« durch die besseren Momente der (deutschen) Popgeschichte der letzten, sagen wir mal, 25 Jahre. Wir hören also überzeugende Nachstellungen früher NDW-Knaller, als diese noch Punkrock mit Electro zu verschmelzen wusste, neben semi-synthetischen Liebesliedern und schrammeligem Slacker-Pop (hat hier gerade wieder wer Syd Barrett erwähnt?). Natürlich hat man das alles schon m...

My Sound

Dass Stefan Moerth aka Stereotyp zur ersten Liga gehört, ist spätestens seit dem »Dub Club Track« zum Jubiläum der Wiener Soundinstitution im Jahr 2000 klar: Dieser jenseits aller Genres angesiedelte absolute Floor Killer - eben auf Basis Dub - arbeitet mit allem, was die computerunterstützte Musikproduktion hergibt: Sounds, brachial, finster und markig, dass man beinahe an Drum&Bass denkt, während es einem schon beim Intro kalt den Rücken runter...

Locks

  • Artist: Andy Moor/Kaffe Matthews
  • Label: Unsounds
  • skug : 51
Auf dem 2001 gegründeten Amsterdamer Label erscheint bereits die zweite CD von Moor/Matthews. Ein spannendes Meeting, aufgenommen in den Annette Works Hillside Studios/London, im Steim/Amsterdam sowie live in Paris. Gern gerät auch Moors Gitarre in Matthews Live-Converter und verwunderlich ist, dass gerne Loops rundlaufen und wie melancholische Drones funkeln. Zwischendurch werden aber wieder kräftig Gitarrensaiten malträtiert und ausgefranstere ...

Sommerschlaf und Winterreise

  • Artist: Lars Stigler
  • Label: echoes music
  • skug : 51
Erstens: Alleine des Covers wegen muss man diese CD schon haben. Zweitens: Der Musik wegen so wie so. Lars Stigler ist Vibraphonist der ebenfalls in diesem Heft besprochenen Mimi Secue und somit auch musikalisch durchaus mit diesen in Verbindung zu bringen. Stimmungsmäßig vor allem, hier ist alles ruhig, schwebend, entspannt schön. Diese CD mit dem wunderschönen Titel ist zwar ein Solo-Werk, aber abwechslungsreich instrumentiert: Gitarre, B...

Romeo & Julia

  • Artist: Klaus Kinski
  • Label: Classic HI
  • skug : 51
»Genie zu sein, bedeutet für mich, alles zu tun, was ich will.« (Klaus Kinski) Er tut es stets und kompromisslos, schlägt seine Lehrer, desertiert von der deutschen Wehrmacht. Zum Tode verurteilt kann er fliehen, wird niedergeschossen und gerät in britische Gefangenschaft. Er spielt Theater für seine Mithäftlinge und sucht das Bohemienleben im Berlin der Nachkriegszeit. Was folgt ist bekannt: Exzesse, Irrenanstalt, großartige Rollen, Werne...

»Song Of Separation«, »Music For Big Ears«, »Variations«

  • Artist: Oren Ambarchi, Charlemagne Palestine, Sheffield/Rippie
  • Label: Staalplaat
  • skug : 51
Schicht um Schicht legt Oren Ambarchi übereinander und man glaubt vorerst kaum, dass es sich bei allen Teilen der sechs »Songs Of Separation« um Stücke für Solo-Gitarre handelt. Die überlagerten Spuren reiben einander und die Wonnen repetitiver Schleifen verschieben sich mehr und mehr zu geräuschhaften Drones, die zuletzt schwer an den Sound von Michael Northam mahnen. Die Resonanzen von Kirchturmglocken verhelfen Charlemagne Palestine auf Staalp...

skug partner


MuKu_artacts17_Onlinebanner_200x200px_SKUG.jpg

impuls17_banner_skug_V7.jpg

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg


Thu 02.03.2017 18:00: »man kann es nicht wieder gut machen« die bilder des kz-überlebenden fritz roubicek | wohnpartner sandleiten | wien

Thu 09.03.2017 19:00: wien ottakring – ausschwitz – wien. leben und werk von fritz roubicek | ESRA | Wien

skug empfiehlt


Fri 24.02.2017 19:30: [~25.2.] a piece you remember to tell – a piece you tell to remember | tanzquartier | vienna

Sun 26.02.2017 20:30: chuck prophet & the mission express | james mc murtry | chelsea | vienna

Sun 26.02.2017 21:30: mitski | b 72 | vienna

Mon 27.02.2017 20:30: monday improvisers session! hosted by thomas berghammer | special guest helmut neugebauer | celeste | vienna

Tue 28.02.2017 20:30: john mayall | porgy&bess | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook