article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1
1 - 31/31

Autodidakt der Avantgarde: Duane Pitre

  • Artist: Duane Pitre
  • Label: Important Rec.
  • skug : 96
article_7526_duanepitre_2013pressphoto_150.jpg

In sich ruhend, feingliedrig und von geheimnisvoller Schönheit - mit der Veröffentlichung seines Albums »Feel Free« im letzten Jahr erntete Duane Pitre euphorische Kritiken. Nun ist mit »Bridges« sein zweites Album für Important Rec. erschienen, und wieder ist die Musik durch jene Sanftheit und Klarheit geprägt, die auch schon den Vorgänger kennzeichnete.

Fotos: Dorka Hegedus

Nach Gehör entscheiden: Pure

article_7525_article_7521_dbc2_web_240_150.jpg

Mit Projekten wie Pure, Heart Chamber Orchestra, PRSZR oder Bolder erweitert Peter Votava aka Pure seit 1991 seine komplexe Klangwelt, die die brachiale Sprache der industriellen Pioniere ins digitale Zeitalter transferiert. skug im Gespräch mit dem in Berlin lebenden Wiener Musiker.

Foto: Laura Beloff

»Ruthless Sperm«

article_7461_his_electro_blue_voice_-__150.jpg »Ruthless Sperm« ist wieder mal ein knalliger Albumtitel. Ich hatte schon befürchtet, es mit dem klebrigen Abhub alter Grindcore-Masttröge zu tun zu haben und mich auf Fäkalspaß der Marke Rectal Smegma gefasst gemacht. Gottseidank haben die Italiener His Electro Blue Voice dann doch ein Herz für Audiophile, auch wenn Songtitel wie »Spit Dirt« oder »Tumor« und Textzeilen wie »Hello death girl, suck this dick and go away« schon einen eindeutigen Ei...

»Aerotropolis«

article_7460_ikonika_150.jpg Die 1980er sind ein wesentlicher Bezugspunkt dieses Albums der als DJane und Dubstep-Artist bekannten Ikonika. Alte Maschinen werden verwendet, damit also wie so oft Old School und moderne Techniken verbunden. Das Album öffnet mit einem Post-Drone, der sich dann eher in Richtung Freestyle-House und Synthpop manövriert. Die aufstrebende Sängerin Jessy Lanza ist auf »Beach Mode«, dem ersten Vocaltrack von Ikonika, vertreten. Und doch klingt das all...

»Maggie Nicols. John Russell. Mia Zabelka«

article_7439_blurb_200_150.jpg Last Exit Extraplatte. Das letzte im Wiener Verlag mit dem Kreissägeblatt-Logo erschienene Album fungiert als Vermächtnis wofür das Wiener Label stand: Nichteinmischung in künstlerische Belange. Selbst im Rahmen der Konkursabwicklung gibt Harald Quendler den Musikern noch die Chance, ihre Tonträger abzuholen, damit nicht alles den Bach runtergeht. Lieber schiebe ich die Gründe für die Bitternis beiseite und betätige ein letztes Mal meine Rezensio...

»Music For Dancefloors«

article_7437_dancefloors_150.jpg KPM-Alben sind immer in Farben gehalten, die an Bundeswehrjacken erinnern, sie kommen ohne gestalterischen Schnickschnak daher und enthalten nur Musik und die Tracklist. In gewisser Hinsicht ist das hilfreich, da ich mehr zu hören scheine, wenn der Verpackung nicht gegenüber dem Inhalt Vorrang gegeben wird. Sollten Sie eines Abends einmal die Ursprünge und Wurzeln, die B-Seiten, die eher lokalen Wellen des Dancefloor erforschen wollen - also eher...

»s/t«

article_7438_ziq336_john_wizards_150.jpg John Wizards sind eine Band aus Kapstadt und haben hier eine der interessantesten und angenehmsten Platten des Jahres gemacht. Maputo, Kapstadt und Dar es Salaam sind Städte, in denen Sänger Emmanuel Nzaramba und Bandleader John Withers ihren musikalischen Einfluss aufgesogen haben. »John Wizards« ist eine brilliante Kombination afrikanischer Musik, RnB und Kammer-Pop gefiltert durch elektronische Arrangements, die sich mit südafrikanischen House...

»Slow Focus«

article_7462_fuckbuttons_150.jpg Die Angst vor dem weißen Blatt versuche ich im Fall von »Slow Focus« durch ein kleines Gedankenspiel zu überwinden: Ich stelle mir vor, dass statt Fuck Buttons die Band Emerson, Lake & Palmer für das Album verantwortlich zeichnet. Ja, »Slow Focus« erinnert mich tatsächlich an ELP, auch wenn das wie an den Haaren herbeigezogen klingt. Aber stellen Sie sich doch mal den hyperaktiven Keith Emerson oder den Snob Carl Palmer vor, jedoch nicht in i...

»Live At Théatre ...«

  • Artist: Mark Feldman, Sylvie Courvoisier
  • Label: Intakt
  • skug : 96
article_7429_feldman_150.jpg Das 2012 live eingespielte Album klingt wie die Wiederaufnahme des Konsonanten in die experimentelle New Yorker Downtown-Szene. Neue Kammermusik von Partnern, sowohl im Leben als auch in der Musik, und da mit Piano und Violine. Courvoisiers teils präpariertes Pianospiel ist eine neoklassische und eigenwillig zeitgenössische Verbindung von europäischem und amerikanischem Interagieren und Musikdenken. Feldman ist amerikanischer multiperspektivische...

»Behold, A Pale Horse«

article_7428_ebony-bones_150.jpg Was versteckt sich hinter dem Glam, den Ebony Thomas 2009 bereits auf ihrem Debüt-Album »Bone Of My Bones« überzeugend darbrachte? Exzentrik wirft tolle Bilder ab, doch 2013 verglüht der euphorische Eindruck von damals zunächst etwas. Großartig hebt der Zweitling mit einem bulgarischen Frauenchor-Sample an und schon wird die Grundrichtung des Albums zementiert. Sinister dräuende Streicherwolken, glorios eingespielt vom Mumbai Symphony Orchestra, ...

»Stand Up, People«

article_7426_va_stand_up_people_150.jpg Auch zwei Jahrzehnte nach dem »Zerfall« Jugoslawiens, gute zehn Jahre nach dem letzten größeren Gewaltausbruch in dessen Folge, steht man noch vor dieser Geschichte und weiß nicht, wo in diesem Gewirr aus Parallelitäten und Gleichzeitigkeiten, Stereotypen, Illusionen, Krisen, Träumereien und Blindheiten der eine roten Faden verläuft, der das vielleicht verstehen helfen könnte. »Stand Up, People. Gypsy Pop Songs from Tito's Yugoslavia 1964-1980« e...

Der Himmel über Fluxus-Rock

article_7419_nowar_150.jpg Es war längst an der Zeit, das epochale OEuvre von Yoko Ono zu durchmessen. Als Künstlerin ließ sie sich die Kleider vom Leib schneiden. Im Dialog mit John Cage definierte sie Sound neu. Kunst konzipierte sie als Partitur, während sie auf der Rockbühne Pop revolutionierte. Lange im Schatten von John Lennon, wird sie allmählich als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Avantgarde des 20. Jahrhunderts wahrgenommen. Nun macht ihre breit re...

»Sun Ship. The Complete Session«, »Afro Blue Impressions«

article_7421_coltrane_150.jpg »One Down, One Up«, so heißt eine bekannte Nummer von 1965, die das wuchtige Spiel des klassischen John Coltrane-Quartetts eindrucksvoll demonstriert. Der Titel könnte auch gut als Motto herhalten zur schier unendlichen und äußerst ambivalenten Veröffentlichungsgeschichte der Musik Coltranes. Das kürzlich erschienene 2-CD-Set »Sun Ship. The Complete Session« bringt die wiederentdeckte komplette Studioaufnahme von August 1965, die in jenem kosmisc...

»DDNOS«

article_7420_cardiochaos_150.jpg Wake me up in the disco and see if you love me again. Über zwei Dekaden FM4, des etablierten Alternative Mainstream-Radio, haben einen gewissen Kahlschlag im österreichischen Musikschaffen erzeugt. Kopf-Gentrifizierung it is called! Jeder will den perfekten Popsong und den schnellen Globalstart. Und hockt in weiterer Folge klassisch angefressen im Eck, wenn der Rubel und das Weltstartum über diese Airwaves hinaus nicht sofort anrollt. Eh auch ein...

Die Musikreiseagentur

article_7414_4373471_orig_150.jpg

In der Eigenbezeichnung »musical travel agent« kollidiert sein Œuvre: Philippe Petit unternimmt mit cinematischen und schwerst mit popkulturellen Zeichen aufgeladenen Soundscapes Expeditionen in die Kehrseiten der Musik. skug hat ihn interviewt.

Live-Fotos: Marlies Wirth

HipHop-Identitäten im Fluss

  • Artist: Le1f, Azealia Banks, Big Dipper, Big Freedia, Cakes Da Killa, Deadlee, Deep Dickollective, Frank Ocean, Katey Red, Mykki Blanco, Nicky Da B, Sissy Nobby, Syd tha Kid, Yo Majesty
  • skug : 96
article_7413_nicky_150.jpg Seit mehr als einem Jahr sorgen homo-, bi- oder transsexuelle RapperInnen für eine neue Offenheit in der US-HipHop-Welt. Vom YouTube-Hit und kostenlosen Mixtape haben es viele zum Debütalbum geschafft. Die Veränderung scheint permanent.

»Nepenthe«

article_7412_juliannabarwick_150.jpg Musik ist uns heute geläufig als eine Zeitkunst, aber sie ist dies nicht ausschließlich oder zwangsläufig. Au contraire: Musik ist auch Raumkunst. Und das war lange vielleicht sogar primär. Julianna Barwicks letztes Album trug seinen Titel darum - Zufall oder Reflexion - ganz zu Recht: »The Magic Place«. Denn Musik als Raumkunst schafft solche Räume, ist ein architektonisches Mittel, das gebaute Räume erst durch Klang zu erlebten Räumen macht. Na...

»Barbacana«

article_7411_barbacana_-_barbacana_150.jpg Die anglofranzösische Gruppe rund um den relativ jungen Allround-Keyboarder Kit Downes legt gleich mit dem ersten Song dar, was unter dem Rubrum Barbacana alles einzuordnen ist. »Animation« beginnt als Beefheart'scher Katzenjammer und gemahnt zum Ende hin an die ruhigen Momente des Post Rock, alles von der großen Klammer Jazz zusammengehalten. Wer da schon mit seinem Musiklatein am Ende ist, braucht sich das folgende »Steam« gar nicht erst anzuhö...

»Inland Empire«

article_7407_inlandempire_cover_800_150.jpg Die Hügel, Täler und Berge des »Inland Empire« sind in das gleiche tiefe, minerale rot, gelb, grün und blau getaucht, wie die des bemalten Frauenkörpers vor der Landschaft von »San Fernando«, der letzten Platte von Das Weiße Pferd. Und schaut man genau hin, kann man zwischen all den nackten, geschlechtslosen Männern, den Bandmitgliedern der achtköpfigen Münchner Band, die sich dort auf dem Cover von »Inland Empire« tummeln, wieder bemalte Frauenk...

»Sui Generis«

article_7402_vultures_quartet_150.jpg Das 2008 gegründete Vultures Quartet entstammt der Londoner Improv-Szene, spielt an sich als Trio, erweitert sich für Aufnahmen allerdings zum Quartett. Es ist das Debüt mit Schuyler Tsuda (The Sonic Alchemists). Man könnte diesem Album Unrecht tun und es ins Irgendwie-Post-Industrial-Fach stecken: Gleich zu Beginn dröhnen entrische Kaskaden aus den Boxen. Doch schon bald gewinnen Drums-Launen die Oberhand, die dunklen Nebel reißen auseinander, e...

»It Can't Get Worse Than This«

article_7401_va_it_cant_get_150.jpg Das steirische Label Rock Is Hell feiert gebührend, als 50. Release wurde diese Zusammenstellung mit 50 (!) heimischen Bands herausgebracht. Eine logische und höchst löbliche Angelegenheit. Bevor Sie weiterlesen: eine absolute Empfehlung! Zur Platte: Wie zum Teufel soll man ein Vinyl mit 50 Loop-Grooves rezensieren? Mir fällt dazu die Compilation »500« des Labels RRR von 1998 ein, die ebenfalls aus speziellem Anlaß erschienen war. Während bei »50...

Apropos Roedelius

article_7666_roedelius1_150.jpg Kluster, Cluster, Qluster, Harmonia, Aquarello, Zodiak Free Arts Lab, Hans-Joachim Roedelius solo und ob Proto-Trance, zeitgenössische Sinfonien oder ambiente Jazz-Drones: Diese ebenso sympathische wie produktive Musiker-Legende bereichert seit mehr als vier Jahrzehnten Denk- und Hörwelten. Hans-Joachim Roedelius erzählt davon im skug-Interview.

»Fear Of The Unknown«

article_7403_atiq___enk_150.jpg Das von Guido van der Brink aka Atiq betriebene Rotterdamer Label Mindtrick überrascht immer wieder mit darkem und v. a. »cinematischem« Dubstep, Breakbeat und D'n'B. So auch hier: Mit EnK - Labelbetreiber von Tympatik Audio - haben sich zwei holländische ex-Heavy-Metal-Musiker zusammengefunden, um für ihr Plattendebüt als Label-Kooperation einen Soundtrack einzuspielen, dessen sonnenabgewandte Verdichtungen Fanherzen von Industrial R...

Die Schallplatte

article_7367_vynil_150.jpg  ... in Wien: Teuchtlers Schallplattenhandlung, Extraplatte*, Moses Records, Substance, Rave Up oder EMI ... in New York: Downtown Music Gallery (Bruce Galanter), Other Music, Bleecker Street Records ... in Paris: Bimbo Tower, Wave, Souffle Continu Lido Musique ... und anderswo: Rough Trade, Sister Ray und Reckless ... Zürich und sein Rec- Rec-Laden (Veit Stauffer), Köln und A-Musik (Frank Dommert), Tokio und der Traum jedes Sammlers (auf f...

Verbotskulturhauptstadt Graz

  • skug : 96
article_7361_niesenberger_2_150.jpg

In den letzten Jahren hat sich das einst stockkonservative Graz zu einem der kulturell spannendsten Orte Mitteleuropas entwickelt. Wenn es allerdings nach der neuen Stadtregierung geht, dann soll sich das bald wieder ändern.

Foto: Kulturzentrum Niesenbergergasse - Garten

Das glitzernde Poesiealbum: GLAM! im Lentos

  • skug : 96
article_7354_lentos1_150.jpg Während Glamrock das Verdienst zugeschrieben wird, die Diskursanalyse in die Popmusik eingeführt zu haben, wurde dieser als »Mädchenmusik« ebenso heftig gedisst. Keine schlechte Zeit also für erste Erfahrungen in Sachen Pop- Antagonismen.

Drones zwischen Mathematik und Spiritualität

  • Artist: Catherine Christer Hennix
  • skug : 96
article_7348_hennix_150.jpg Catherine Christer Hennix ist nicht nur Komponistin, sondern auch Philosophin, Mathematikerin und bildende Künstlerin. Ein E-Mail-Interview anlässlich ihrer Artist in Residence an der Akademie der bildenden Künste und des Kontraste-Gastspiels ihres Ensembles The Choras(s)an Time-Court Mirage.

Le Disque-ourcourant*

article_7366_vynil_150.jpg Le Disque (di-sk') - À Vienne: Teuchtler Schallplattenhandlung, Extraplatte**, Moses Records ou Substance ou EMI. À New-York, Downtown Music Gallery (Bruce Galanter), Other Music, Bleecker Street Records ... Pour Paris, Bimbo Tower, Wave, Souffle Continu ou Lido Musique. Ailleurs Rough Trade, Sister Ray et Reckless - Zürich et son Rec-Rec Laden (Veit Stauffer), Cologne et A-Musik (Frank Dommert). Tokyo, et le rêve de tous collectionneur (sur cinq...

Als die Welt elektronisch wurde: Morton Subotnick

article_7344_mortonlillevan10065_150.jpg Der Komponist Morton Subotnick durchpflügt seit den frühen 1960er Jahren die Elektronik. Analog-Synthesizer-Musikpionier, unkonventioneller Vortragender, Entwickler einer Musiksoftware für Kinder: eine interviewgestützte Spurensuche anlässlich seines achtzigsten Geburtstags und des fünfundvierzigsten von »The Wild Bull«, das Opus Magnum des einzig wahren »Godfather of Techno«. Foto: Bregenzer Festspiele/andereart ...

skug #96

  • skug : 96
article_7309_skug_cover_96_g_150.jpg /sound Hans-Joachim Roedelius Hör- und Denkerweiterungen per Coverstory, Didi Neidhart über Glamrock, Kontraste Spezial: Catherine Christer Hennix & Morton Subotnick, Duane Pitre, Pure, Gay HipHop, Philippe Petit /reviews Julianna Barwick, Der Blutharsch, Cardiochaos, John Coltrane, Ebony Bones, Fuck Buttons, Ikonika, Mäuse, Oneohtrix Point Never, Das Weiße Pferd, Tamikrest, Janet Lee Davies, ESP Disk' ... /culture Weltmusik 2.0 Vol. 2: Daten...
Backissues | | 09/2013 mehr lesen

skug # 96, 10/2013 - 12/2013

  • skug : 96
/sound Hans-Joachim Roedelius Hör- und Denkerweiterungen per Coverstory, Didi Neidhart über Glamrock, Kontraste Spezial: Catherine Christer Hennix & Morton Subotnick, Duane Pitre, Pure, Gay HipHop, Philippe Petit /reviews Julianna Barwick, Der Blutharsch, Cardiochaos, John Coltrane, Ebony Bones, Fuck Buttons, Ikonika, Mäuse, Oneohtrix Point Never, Das Weiße Pferd, Tamikrest, Janet Lee Davies, ESP Disk' ... /culture Weltmusik 2.0 Vol. 2: Daten...

skug partner

viertel.gif

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Wed 26.04.2017 20:00: kasperlmaschine: maschinenkonzert 6 | echoraum | vienna

Wed 26.04.2017 20:00: molden | resetarits | soyka | wirth | stadtsaal | vienna

Thu 27.04.2017 : 15 jahre fluc fest | fluc | vienna

Fri 28.04.2017 : [~6.5.] donaufestival – du steckst mich an | diverse @ krems |


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook